„Besser als der Lehrer!“ – Potenziale CAS-basierter Smartphone-Apps aus didaktischer und Lernenden-Perspektive

Dateibereich 48031

10,77 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 03.09.2019

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Klinger_Potenziale_CAS-basierter_Smartphone-Apps.pdf03.09.2019 10:37:1310,77 MB
Die seit Jahren anhaltende Debatte um den Einsatz von Computer-AlgebraSystemen (CAS) im Mathematikunterricht begann zu einer Zeit, als entsprechende Systeme vor allem Informatikräumen vorbehalten waren. Längst ist CAS in Form kostenlos verfügbarer Apps wie „Photomath“ lebensweltliche Realität vieler Schülerinnen und Schüler. Der Beitrag erforscht entsprechende CAS-basierte Smartphone-Apps und nimmt hierbei einerseits eine fachdidaktische Analyse einschlägiger Apps vor. Andererseits stehen auch Verwendungskontexte, Nutzungsweisen und Einstellungen von Lernenden im Mittelpunkt, welche anhand einer qualitativen Auswertung von 700 Nutzerrezensionen der marktführenden App „Photomath“ erarbeitet werden. Hiervon ausgehend lassen sich erste Hypothesen samt möglicher Konsequenzen und Forschung
PURL / DOI:
Lesezeichen:
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Fakultät für Mathematik » Didaktik der Mathematik
Dewey Dezimal-Klassifikation:
500 Naturwissenschaften und Mathematik » 510 Mathematik
300 Sozialwissenschaften » 370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen » 370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
03.09.2019
Medientyp:
Text
Rechtliche Vermerke:
Alle Rechte vorbehalten.
Quelle:
Klinger, M. (2019). „Besser als der Lehrer!“ – Potenziale CAS-basierter Smartphone-Apps aus didaktischer und Lernenden-Perspektive. In: G. Pinkernell & F. Schacht (Hrsg.), Digitalisierung fachbezogen gestalten: Arbeitskreis Mathematikunterricht und digitale Werkzeuge in der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik / Herbsttagung vom 28. bis 29. September 2018 an der Universität Duisburg-Essen (S. 69–85). Hildesheim: Franzbecker.