"Lebensweltbezug" im kommunalen Klimaschutz

ein Plädoyer für gemeinsame Maßnahmenentwicklung in den Stadtteilen

Dateibereich 42690

6,61 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 28.11.2017

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
Behr_Ahaus_Lebensweltbezug.pdf28.11.2017 14:21:486,61 MB
Städte spielen eine besondere Rolle für die nachhaltige Entwicklung. Die dafür notwendige Große Transformation, wie der Wissenschaftliche Beirat Globale Umweltveränderung (WBGU) formuliert, bedarf eines "gestaltenden Staates mit erweiterten Partizipationsmöglichkeiten" (WBGU 2011,10) um die "Transformative Kraft der Städte" (WBGU 2016) zur Geltung bringen. Eine zentrale Herausforderung für die Große Transformation stellt der Klimaschutz dar. Die hier vorliegende Untersuchung beschäftigt sich mit den Partizipationsmöglichkeiten für die Förderung des kommunalen Klimaschutz und verfolgt die Frage, wie klimafreundliches Verhalten auf individueller Ebene durch gemeinschaftliche Prozesse gefördert werden kann.
Lesezeichen:
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Texte » Artikel, Aufsatz
Fakultät / Institut:
Fakultät für Ingenieurwissenschaften » Bauwissenschaften » Bauingenieurwesen » Stadtplanung und Städtebau
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 620 Ingenieurwissenschaften » 624 Bauingenieurwesen, Ingenieurbauten
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
E-Publikationen / Dokument veröffentlicht
Dateien geändert am:
28.11.2017
Medientyp:
Text