Niemi, Maj-Britt:

Zentrale Mechanismen bei der klassisch konditionierten Immunsuppression

Duisburg-Essen (2004), 67 Bl.
Dissertation / Fach: Medizin
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen » Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie
Schedlowski, Manfred (Doktorvater, Betreuerin)
Fandrey, Joachim (GutachterIn)
Dissertation
Abstract:
Die Klassische Konditionierung von Funktionen des Immunsystems konnte mittlerweile überzeugend in tier- als auch humanexperimentellen Studien belegt werden. Dabei konnten bisher adrenerge Mechanismen identifiziert werden, die diese konditionierten Effekte vom ZNS in die Peripherie auf dem efferenten Weg vermitteln. Im Gegensatz dazu liegen bisher keine Daten zu den zentralnervösen Mechanismen der konditionierten Immunsuppression vor. Daher wurde in einer Reihe von Experimenten männlichen Dark Agouti Ratten bilaterale exzitotoxische Läsionen in den Inselkortex bzw. in den ventromedialen Kern des Hypothalamus sowohl vor dem Konditionierungsprozess (Erwerb/afferenter Weg) als auch nach der stattgefundenen Konditionierung (Abruf/efferenter Weg) appliziert. Mit Hilfe des Modells der Klassisch konditionierten Immunsuppression mit Cyclosporin A als unkonditioniertem Stimulus und Saccharin als konditioniertem Stimulus wurden die operierten Tiere konditioniert. Die Effekte der Läsionen auf den Konditionierungsprozess wurden im Vergleich zu Ratten gesetzt, die einerseits konditioniert wurden aber Scheinläsionen erhielten, sowie drei weiteren Kontrollgruppen, die keinen chirurgischen Eingriff erhielten. Die Hauptergebnisse zeigen, dass die Läsionen des Inselkortex sowohl den Erwerb als auch den Abruf der konditionierten Geschmacksaversion vollständig blockierten. Die Läsionen des ventromedialen Kern des Hypothalamus dagegen ließen die konditionierte Geschmacksaversion unbeeinflusst stattfinden. Der Erwerb und der Abruf der Klassisch konditionierten Immunsuppression gemessen in der Milzlymphozytenproliferation und in der Produktion der Zytokine IL-2 und IFN-? wurde vollständig durch die Läsionen des Inselkortex blockiert. Im Gegensatz dazu blieb der Erwerb der konditionierten Effekte auf das Immunsystem durch die VMH-Läsionen unbeeinflusst. Der Abruf der konditionierten Immunsuppression wurde jedoch durch diese Läsionen blockiert. Zusammengefasst zeigen diese experimentellen Befunde erstmalig, dass die Klassische Konditionierung zellulärer Immunfunktionen sowohl über den Inselkortex (afferent und efferent) als auch über den ventromedialen Kern des Hypothalamus (efferent) gesteuert werden.

Dieser Eintrag ist freigegeben.