Nienhüser, Werner:
Humankapital und Eigensinn : die Globalisierung der Arbeit: Folgen für Unternehmen und Arbeitnehmer
2000
In: Unikate : Berichte aus Forschung und Lehre, Heft 14 : Europäische Gesellschaft – Annäherung an einen Begriff, S. 16 - 29
Artikel/Aufsatz in Zeitschrift / Fach: Wirtschaftswissenschaften
Zentrale Betriebseinheiten » Science Support Centre (SSC); früher Forschungsförderung und Transfer (FFT)
Titel:
Humankapital und Eigensinn : die Globalisierung der Arbeit: Folgen für Unternehmen und Arbeitnehmer
Autor(in):
Nienhüser, Werner im Online-Personal- und -Vorlesungsverzeichnis LSF anzeigen
Erscheinungsjahr
2000
Erschienen in:
Unikate : Berichte aus Forschung und Lehre, Heft 14 : Europäische Gesellschaft – Annäherung an einen Begriff, S. 16 - 29
ISSN
DuEPublico ID
URN
Signatur der UB
WWW URL

Abstract:

Globalisierung der Arbeit bezeichnet den Transfer von Arbeitsplätzen oder Arbeitskräften über nationale Grenzen hinweg. Die meisten Unternehmen profitieren davon: Der Arbeitsmarkt erweitert sich, die Lohnkonkurrenz senkt die Arbeitslöhne und wirkt als Druckmittel. Negativ betroffen von diesen Entwicklungen sind vor allem Arbeitskräfte mit vergleichsweise geringen Qualifikationen. Für hochqualifizierte Beschäftigte bietet die Globalisierung eher Chancen, ihre Karrieremöglichkeiten nehmen zu. Weltweit zeichnet sich so ein neuer Konflikt ab, in dem sich eine Koalition von Unternehmen und Hochqualifizierten als Globalisierungsgewinner und gering qualifizierte Globalisierungsverlierer gegenüberstehen.