Frank, Ulrich; Prasse, Michael:
Zur Standardisierung objektorientierter Modellierungssprachen: Eine kritische Betrachtung des State of the Art am Beispiel der Unified Modeling Language
1997
In: Rundbrief des GI-Fachausschusses 5.2, Jg. 4 (1997), Heft 1, S. 1 - 5
Artikel/Aufsatz in Zeitschrift / Fach: Wirtschaftswissenschaften
Titel:
Zur Standardisierung objektorientierter Modellierungssprachen: Eine kritische Betrachtung des State of the Art am Beispiel der Unified Modeling Language
Autor(in):
Frank, Ulrich im Online-Personal- und -Vorlesungsverzeichnis LSF anzeigen; Prasse, Michael
Erscheinungsjahr:
1997
Erschienen in:
Rundbrief des GI-Fachausschusses 5.2, Jg. 4 (1997), Heft 1, S. 1 - 5
Link URL:

Abstract:

Der vorliegende Beitrag ist durch die zur Zeit laufenden Bemühungen der Object Management Group (OMG) motiviert, objektorientierte Modellierungssprachen zu standardisieren. Eine solche Standardisierung verspricht eine Reihe wirtschaftlicher Vorteile. Angesichts der nach wie vor wenig einheitlichen Begriffe und Konzepte stellt sich allerdings die Frage, ob der gegenwärtige Stand der Kunst eine Reife erreicht hat, die eine Standardisierung rechtfertigt. Um dieser Frage nachzugehen, wird zunächst das aktuelle Standardisierungsprocedere der OMG skizziert und kritisch hinterfragt. Anschließend werden Anforderungen an Modellierungssprachen formuliert. Dies geschieht einerseits, um offene Fragen der einschlägigen Forschung zu verdeutlichen, andererseits, um eine neuere Modellierungssprache zu beurteilen, die einen Eindruck vom herrschenden State of the Art vermittelt und zudem allem Anschein nach den zu erwartenden Standard nachhaltig prägen wird.