Klapsing, Reinhold:

Beschreibung von Web-basierten Informationssystemen mittels RDF-Metadaten

Essen (2003), V, 231 S.
Dissertation / Fach: Wirtschaftswissenschaften
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften » Fachgebiet Wirtschaftsinformatik » Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik
Dissertation
Abstract:
RDF ist die technologische Grundlage des sich in Entwicklung befindlichen Semantic Web. RDF wird durch das World Wide Web Consortium (W3C) entwickelt. Das Semantic Web soll es ermöglichen, Daten derart auszutauschen, dass deren Bedeutung/Semantik (engl. semantic) automatisiert interpretiert werden kann. Web-Anwendungen des Semantic Web sollen mittels der ausgetauschten Daten 'Schlussfolgerungen ziehen' (engl. inferencing) bzw. 'Überlegungen' (engl. reasoning) anstellen können, um so z.B. als intelligente Agenten stellvertretend für einen Benutzer agieren zu können. Zum Aufbau des Semantic Web sind neue Technologien notwendig, die nicht nur syntaktische, sondern auch semantische Interoperabilität ermöglichen sollen. Syntaktische Interoperabilität kann durch den Einsatz von XML erreicht werden. Die RDF-Spezifikationen wurden entworfen, um durch den Einsatz von XML die Semantik von Daten auf interoperable Art zu spezifizieren: '... one of the goals of RDF is to make it possible to specify semantics for data based on XML in a standardized, interoperable manner'. Es gibt bisher jedoch noch keine Einigung darüber, inwieweit RDF diese Anforderung erfüllt. Eine wesentliche Fragestellung der vorliegenden Arbeit ist, ob RDF 'semantische Interoperabilität' ermöglicht (und damit eine geeignete technologische Grundlage für das Semantic Web ist). Diese Frage kann bedingt positiv beantwortet werden. Die zu erfüllende Bedingung ist eine Formalisierung der durch die RDF-Spezifikationen intendierten Semantik. In der vorliegenden Arbeit wird eine Formalisierung der RDF-Semantik in Prädikatenlogik erster Ordnung vorgeschlagen. Ausgehend von dieser formalen Grundlage wird eine Implementierung der RDF-Semantik in Prolog entwickelt und erläutert. Weitere Fragestellung der Arbeit ist, ob sich RDF zur formalen Beschreibung der Inhalte, Strukturen und Zusammenhänge der Bestandteile einer Web-Anwendung und davon ausgehend für das Web-Engineering einsetzen lässt. Zur Beantwortung dieser Frage werden Anforderungen aufgestellt, die ein derartiges Beschreibungsmodell erfüllen soll. Es wird nachgewiesen, dass der im Rahmen dieser Arbeit entwickelte XWMF-Ansatz diese Anforderungen erfüllt. Die praktische Einsetzbarkeit des Ansatzes wird durch die Entwicklung einer Beispielanwendung gezeigt. Weiter wird XRDF, ein zu RDF alternativer Ansatz entwickelt und erläutert. Die RDF-Syntax ist nicht durch einen XML-Validator überprüfbar und es gibt keine eindeutige und standardisierte Abbildung der RDF-Syntax in das RDF-Datenmodell und vice versa. XRDF ist ein Datenmodell und eine validierbare XML-Syntax zur Repräsentation von Beschreibungsmodellen. Das XRDF-Datenmodell ist in das RDF-Datenmodell abbildbar. Eine eindeutige Abbildung der XRDF-Syntax in das XRDF-Datenmodell (und damit auch in das RDF-Datenmodell) ist bei diesem Ansatz gegeben. Insofern ist XRDF zu RDF kompatibel.

Dieser Eintrag ist freigegeben.