Requirements Engineering.

In: Software-Produktlinien – Methoden, Einführung und Praxis. / Böckle, G.; Knauber, P.; Pohl, K.; Schmid, K. (Hrsg.)
Heidelberg: Dpunkt Verlag (2004)
Buchaufsatz / Kapitel / Fach: Wirtschaftswissenschaften
Abstract:
Requirements Engineering für Software-Produktlinien unterscheidet sich bezüglich der Prozesse im Domain und im Application Engineering. Im Domain Engineering wird der Produktlinienumfang abgegrenzt und es werden die gemeinsamen sowie die variablen Artefakte der Produktlinie definiert. Im Application Engineering erfolgt die Produktdefinition und –ableitung unter Berücksichtigung der Produktlinienvariabilität. Das Kapitel beschreibt einen Ansatz zur expliziten Repräsentation von gemeinsamen und variablen Artefakten. Des Weiteren erläutert es, wie die Produktdefinition und im Besonderen die Kommunikation zum Kunden unterstützt werden kann. Schließlich geht das Kapitel auf die Produktableitung ein, in der neben den wieder verwendbaren Artefakten auch die Unterschiede zwischen Produktlinienanforderungen und kundenspezifischen Anforderungen zu berücksichtigen sind.