Kamsties, E.; Pohl, K.; Reis, S.; Reuys, A.:
Szenariobasiertes Systemtesten von Software-Produktfamilien mit ScenTED.
In: Tagungsband zur Modellierung 2004 – Praktischer Einsatz von Modellen (Marburg, März 2004). Lecture Notes in Informatics (LNI) / Rumpe, B.; Hesse, W. (Hrsg.). - Bonn: Gesellschaft für Informatik, 2004, S. 169 - 186
Buchaufsatz/Kapitel in Sammelwerk2004Wirtschaftswissenschaften
Titel:
Szenariobasiertes Systemtesten von Software-Produktfamilien mit ScenTED.
Autor(in):
Kamsties, E.; Pohl, K.LSF; Reis, S.; Reuys, A.
Erscheinungsjahr
2004
WWW URL
Erschienen in:
Titel:
Tagungsband zur Modellierung 2004 – Praktischer Einsatz von Modellen (Marburg, März 2004). Lecture Notes in Informatics (LNI)
Herausgeber(in):
Rumpe, B.; Hesse, W.
Erscheinungsort
Bonn
Verlag
Gesellschaft für Informatik
Erscheinungsjahr
2004
in:
S. 169 - 186

Abstract:

Beim Testen von Software-Produktfamilien stellt der Testaufwand ein großes Problem in der Praxis dar. Durch Bewahrung der Variabilität in Testartefakten des Domain Engineerings kann mit Hilfe der ScenTED-Methode (Scenario based TEst Case Derivation) durch Wiederverwendung im Application Engineering der Testaufwand verringert werden. Die Variabilität ermöglicht die Ableitung von produktspezifischen Testfällen mit Hilfe von beschriebenen Varianten. Die ScenTED-Methode basiert auf der systematischen Verfeinerung von Use-Case-Szenarien zu Testfällen für den System- und Integrationstest. Durch diese Verfeinerung der Szenarien wird die Nachvollziehbarkeit zwischen Entwicklungsartefakten und Testartefakten unterstützt, wodurch die Wiederverwendung von Testfällen vereinfacht und ein späteres Change-Management ermöglicht wird. In diesem Artikel liegt der Fokus auf der Erstellung und Wiederverwendung von Testartefakten für den Systemtest.