Pohl, K.; Weidenhaupt, K.; Dömges, R.; Haumer, P.; Jarke, M.:

Prozessintegration in PRIME – Modelle, Architektur und Vorgehensweise.

In: Tagungsband zur Softwaretechnik '98.
Paderborn (1998)
Buchaufsatz / Kapitel / Fach: Wirtschaftswissenschaften
Abstract:
Die Forschung im Bereich prozeßzentrierter Entwick-lungsumgebungen hat sich bisher hauptsächlich mit der Entwicklung geeigneter Prozeßmodellierungsssprachen und Prozeßmodellausführungsmechanismen befaßt. Die Auswirkungen der zunehmenden Prozeßorientierung auf die interaktiven Werkzeuge der Entwicklungsumgebungen wurden bisher nur wenig betrachtet. In dieser Arbeit stellen wir einen modellbasierten An-satz zur Prozeßintegration interaktiver Werkzeuge in prozeßzentrierten Umgebungen, genannt PRIME (PRo-cess-Integrated Modelling Environments), vor. Im Gegen-satz zu anderen Ansätzen sind PRIME-basierte Werkzeuge in der Lage, ihr Verhalten gemäß den Prozeßdefinitionen sowie der aktuellen Prozeßsituation anzupassen. Die Pro-zeßintegration der Werkzeuge wird erreicht durch (1) die Definition von Werkzeug- und Prozeßmodellen sowie deren Integration; (2) die Interpretation der integrierten Modelle durch die Werkzeuge, die Prozeßmaschine und den Kontrollintegrationsmechanismus; (3) die Synchroni-sation der Prozeßmaschine und der Werkzeuge basierend auf einem Interaktionsprotokoll. Neben dem Modellierungsansatz beschreiben wir die resultierende Architektur für prozeßintegrierte Werkzeuge sowie eine sechsstufige Vorgehensweise zur Erstellung von prozeßintegrierten Modellierungsumgebungen. Die Vorgehensweise sowie der allgemeine Ansatz wurden durch die Entwicklung von zwei prozeßintegrierten Um-gebungen validiert.