Wu, Qiang:

Whither new social organizations in urban China? The structural politics of social organizations in urban China, post 1989

(2008), 329 S. : graph. Darst., Kt.
Dissertation / Fach: Soziologie, Sozialwissenschaften
Duisburg, Essen, Univ., Diss., 2008
Abstract:
In der letzten Dekade haben die Neuen Sozialen Organisationen (NSOs) im urbanen China, die sich von herkömmlichen Sozialen Organisationen durch ihre bemerkenswerten Institutions- und Sozialinnovationen unterscheiden, zunehmende Aufmerksamkeit bei den Gelehrten erregt. Gegründet wurden die NSOs teilweise von einigen offiziellen NGOs (hauptsächlich Nicht-Regierungs-Umweltschutzorganisationen), doch noch viel häufiger von „Organisationen der Rechtserklärung“ („asserting rights organizations“), und nicht-offiziellen NGOs. Aus der Perspektive der Strukturpolitik, betrachtet diese Abhandlung solche innovative Sozialorganisationen als Ergebnis der Strukturierung der autopoietischen Bewegung der NSOs und erforscht anhand Giddens Theorie der Strukturierung die Drei-Niveau-Verfahren der Politisierung der NSOs: der Aufstieg von „Rechtserklärungsbewegungen“, der Aufbau eines rationalen oppositionellen Bewußtseins mit einer neuen Generation der liberalen (Bewegung) Intellektueller, und die Bildung von Netzwerken der NSOs. Von den Feldarbeitsforschungen beobachte und formuliere ich den Doppelaktivismus als die Interpretation der Politisierung der NSOs: die Online-Eintragung der Teilnehmer des E-Forums und die vernetzenden Handlungen der NSO-Unternehmer. Solche zwei habitualisierte Verhalten funktionieren als die Mikro-meso-Mechanismen der kategorialen Politik der NSOs, seit dem 1998 das Internet begann sich im urbanen China weit zu verbreiten. Auf dieser strukturalistischen Grundlage können wir eine Dualität der strukturellen Politik der NSOs in heutigem urbanem China herausstellen: einerseits eine auftauchende morphogenetische Zivilgesellschaft, und anderseits einen „Late Authoritarianism“. Zusammengehalten wird diese Dualität durch die Mediation der antiautoritären Natur und der dichten Struktur der NSOs - dies kann in den Demokratie-Bewegungen im Jahre 1989 zurückverfolgt werden, die wieder belebt und umgewandelt zu der autopoietischen Bewegung von NSOs in den letzten 15 Jahren geführt haben.