Außenpolitische Handlungsspielräume rheinischer Barockfürsten

In: Barocke Herrschaft am Rhein um 1700. Kurfürst Johann Wilhelm II. und seine Zeit / Mauer, Benedikt (Hrsg.)
Düsseldorf: Droste (2009) (Veröffentlichungen aus dem Stadtarchiv Düsseldorf ; 20), S. 117-130
ISBN: 3-77001397-2, 978-3-77001397-5
Buchaufsatz / Kapitel / Fach: Geschichte
Fakultät für Geisteswissenschaften » Historisches Institut
Abstract:
Johann Wilhelm II., Kurfürst von der Pfalz, Herzog zu Jülich-Berg gehörte an der Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert zu den wichtigsten Kunstsammlern Europas. Seine Düsseldorfer Gemäldegalerie der durchaus auch eine politische Bedeutung zukam begründete den Ruf Düsseldorfs als Kunststadt. Darüber hinaus war er im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation einer der wichtigsten politischen Akteure, auch im Konzert der europäischen Mächte spielte er eine bedeutende Rolle. Bis heute ist er in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt als Jan Wellem bekannt und popolär. Das in Düsseldorf anlässlich seines 350. Geburtstags gefeierte Jan-Wellem-Jahr 2008 bot zahlreiche Gelegenheiten, Leben und Werk des Barockfürsten Revue passieren zu lassen. In diesem Kontext veranstaltete das Stadtarchiv der Landeshauptstadt Düsseldorf zusammen mit dem Landschaftsverband Rheinland eine wissenschaftliche Tagung, die den Kurfürsten und seine Zeit aus historischer und kunsthistorischer Perspektive in den Blick nahm.