Forschung in der Wirtschaftsinformatik: Profilierung durch Kontemplation - ein Plädoyer für den Elfenbeinturm

In: Arbeitsberichte des Instituts für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik
Koblenz-Landau: Universität Koblenz-Landau (2002)
Buchaufsatz / Kapitel / Fach: Wirtschaftswissenschaften
Abstract:
Der vorliegende Beitrag entstand in Vorbereitung eines Vortrags im Rahmen eines Workshops, der von der Universität St. Gallen im März 2001 in Appenzell veranstaltet wurde. Der Titel des Workshops, "Forschung in schnelllebiger Zeit", wollte wohl auch zur kritischen Reflexion einer Forschungspraxis mahnen, die uns Wissenschaflter mehr und mehr in Beschlag nimmt und uns immer weniger Zeit für grundlegende Forschung lässt. Vor diesem Hintergrund skizziert der Beitrag eine Bestandsaufnahme der Wirtschaftsinformatik, die trotz der im Lichte gängiger Anforderungen an anwendungsorientierte Wissenschaft überaus erfolgreichen Disziplin bedenklich ausfällt. Insbesondere die allfällige Forderung nach Praxisorientierung wird mit Blick auf die originären Aufgaben von Wissenschaft kritisch hinterfragt. Anschließend wird die These vertreten, dass die Wirtschaftsinformatik dann einen besonders attraktiven Beitrag für die Praxis leisten kann, wenn sie ihre Wissenschaftlichkeit betont - und sich der Reform ihrer eigenen Praxis, also nicht zuletzt der Universitäten, annimmt.

Dieser Eintrag ist freigegeben.