Gryl, Inga; Horn, Michael; Schweizer, Karin; Kanwischer, Detlef; Rhode-Jüchtern, Tilman:

Reflexion und Metaperspektive als notwendige Komponenten der Kartenkompetenz.

In: Geographie und ihre Didaktik, Jg. 38 (2010) ; Nr. 3, S. 172-179
ISSN: 0343-7256, 0343-7260
Zeitschriftenaufsatz / Fach: Geowissenschaften
Fakultät für Geisteswissenschaften » Institut für Geografie
Abstract:
Die Autoren zeigen im vorliegenden Beitrag theoretische Grundlagen und mögliche methodische Herangehensweisen einer Reflexionskompetenz für das Kartenlesen im Geografieunterricht auf. Im Mittelpunkt stehen der komplexe Charakter von Karten sowie die Bedeutung des Perspektivenwechsels. Karten lassen sich sowohl als Texte als auch als Bilder erfassen, was ein differenziertes Leseverstehen voraussetzt. Karten sind komplexe Kommunikationsmedien, die "Weltbilder" in Richtung Betrachter transportieren. Das Leseverstehen vermittelt eine reflexive Kartenlesekompetenz, die Durchschaubarkeit ermöglicht, das heißt, die Fähigkeit zum Perspektivenwechsel und zum bewussten Umgang damit (Meta-Perspektivität). Methodische Möglichkeiten zur Gewinnung der reflexiven Kartenlesekompetenz basieren auf dekonstruktivistischen und hermeneutischen Ansätzen. Abschließend verorten die Verfasser die reflexive Kartenlesekompetenz in den Bildungsstandards.