Yaldizli, Natalie:

Bedeutung der Endothelinrezeptoren für die Endothelin- und Noradrenalin-induzierte Vasokonstriktion bei Patienten mit Arteriosklerose

Duisburg, Essen (2011), 61 Bl.
Dissertation / Fach: Medizin
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen
Mitchell, Anna (Doktorvater, Betreuerin)
Levkau, B. (GutachterIn)
Duisburg, Essen, Univ., Diss., 2012
Abstract:
Im Endothelinsystem sind verschiedene Rezeptoren an der Signaltransduktion beteiligt. Beim Menschen spielen dabei vor allem ETA-und ETB- Rezeptoren eine führende Rolle. Die ETA-Rezeptoren auf den Gefäßmuskelzellen vermitteln dabei die Endothlin-1 (ET-1) induzierte Vasokonstriktion, während die Stimulation von ETB-Rezeptoren abhängig von ihrer Lokalisation auf Gefäßmuskelzellen oder Endothelzellen eine Vasokonstriktion sowie ein Vasodilatation auslösen kann. Bei Gesunden überwiegen nach Stimulation der ETB-Rezeptoren vasodilatierende Effekte.
Nur wenig ist über die Funktion der konstringierend wirkenden ETB-Rezeptoren im Zusammenhang mit kardiovaskulären Erkrankungen und endothelialer Dysfunktion bekannt. Aus Tierversuchen und in vitro-Untersuchungen ist anzunehmen, dass Wechselwirkungen zwischen dem Endothelinsystem und dem Sympathischen Nervensystem zu einer zu einer Potenzierung der sympathisch vermittelten Vasokonstriktion durch ET-1 führen. Zur Identifizierung der Bedeutung von ETB-Rezeptoren und Beschreibung möglicher Interaktionen zwischen ET-1 und Noradrenalin (NA) untersuchten wir in der vorliegenden Arbeit den Einfluss von ETA- und ETB-Rezeptoren auf die ET-1 und NA- induzierte Vasokonstriktion in der Hautmikrozirkulation von 19 Patienten mit Arteriosklerose und 20 gesunden Kontrollen mittels der Triple-Injektionstechnik und eines Laser-Doppler-Imagers.
ET-1 und NA induzierten in beiden Gruppen eine signifikante Vasokonstriktion in der Hautmikrozirkulation. Nicht nur die ET-1-, sondern auch die NA- induzierte Vasokonstriktion konnte durch den selektiven ETA-Rezeptorantagonisten BQ123 in beiden Gruppen signifikant reduziert werden. Der selektive ETB- Rezeptorantagonist BQ788 hatte lediglich in der Gruppe der Patienten einen hochsignifikanten inhibitorischen Effekt auf die NA- und ET-1- induzierte Vasokonstriktion.
Unsere Ergebnisse im in vivo Modell der Hautmikrozirkulation weisen damit den ETB-Rezeptoren bei Patienten mit Arteriosklerose eine bedeutende Rolle zu. Diese Ergebnisse müssen noch für andere Bereiche der Zirkulation bestätigt werden.