Capalbo, Gianni; Rödel, Claus; Stauber, Roland H.; Knauer, Shirley; Bache, Matthias; Kappler, Matthias; Rödel, Franz:

The Role of Survivin for Radiation Therapy: Prognostic and Predictive Factor and Therapeutic Target

In: Strahlentherapie und Onkologie : journal of radiation oncology, biology, physics, Jg. 183 (2007) ; Nr. 11, S. 593-599
ISSN: 0179-7158, 0039-2073
Zeitschriftenaufsatz / Fach: Biologie
Abstract:
Background:  
Survivin, the smallest member of the inhibitor of apoptosis protein (IAP) family, is a bifunctional protein that has been implicated in both control of cell division and inhibition of apoptosis.
Material and Methods:  
This review specially focuses on clinical and experimental data on the relevance of survivin in radiooncology and its role as a therapeutic target to radiosensitize tumor cells.
Results:  
As compared to normal tissue, survivin is overexpressed in tumors and appears to be closely related to tumor malignancy and treatment response. In addition, survivin is involved in the resistance of tumor cells to both chemotherapy and ionising irradiation. Due to these properties, survivin has been proposed as an attractive target for anticancer therapies. Several preclinical studies have demonstrated that suppression of survivin, by the use of antisense oligonucleotides, small interfering RNAs, ribozymes and the application of dominant negative mutants, increases apoptotosis, diminishes tumor cell survival and reduces tumor growth potential.
Conclusion:  
Survivin displays a relevant prognostic and predictive factor as well as a promising molecular target to improve the effectiveness of radiotherapy.
Hintergrund:  
Survivin, das kleinste Mitglied der „Inhibitor of Apoptosis Protein“ (IAP)-Familie, ist ein bifunktionelles Protein mit essentiellen Funktionen in der Zellteilung und Hemmung der Apoptose.
Material und Methoden:  
Dieser Artikel konzentriert sich auf klinische und experimentelle Daten zur Relevanz von Survivin in der Radioonkologie sowie dessen Rolle als therapeutische Zielstruktur für eine Radiosensibilisierung von Tumorzellen.
Ergebnisse:  
Im Vergleich zu Normalgeweben wird Survivin in Tumoren überexprimiert und ist eng mit der Tumormalignität und dem Therapieansprechen assoziiert. Zudem ist Survivin an der Vermittlung einer Tumorzellresistenz gegenüber Chemotherapie und ionisierender Bestrahlung beteiligt. Aufgrund dieser Eigenschaften wird Survivin als eine attraktive Zielstruktur für die Krebstherapie angesehen. In mehreren präklinischen Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass durch eine Antisense-Oligonukleotid-, siRNA- oder Ribozym-vermittelte Hemmung sowie nach Applikation dominant negativer Mutanten die Apoptoserate gesteigert wird. Die Überlebensrate der Krebszellen wie auch das Tumorwachstumspotential können dadurch gemindert werden.
Schlussfolgerung:  
Survivin zeigt hohe Relevanz als prognostischer und prädiktiver Marker und stellt einen vielversprechenden molekularen Angriffspunkt zur Verbesserung der Effektivität der Radiotherapie dar.