Gaida, R.; Radtke, Ulrich:

Schwermetalle in den Auensedimenten der Düssel (Quelle bis Düsseldorf-Gerresheim) und ihrer Nebenbäche.

In: Jahresberichte des naturwissenschaftl. Vereins Wuppertal, 45 / Kolbe, Wolfgang (Hrsg.)
Wuppertal (1992), S. 114-121
Buchaufsatz / Kapitel / Fach: Geowissenschaften
Rektorat und Verwaltung » Rektorat
Abstract:
Die im untekchungsgebiet anstehenden Ausgangsgesteine und die Sedimente der Düssel
und ihrer Nebenbäche (bis zur Stadtgrenze von Düsseldorf) wurden detailliert auf ihren
Schwermetallgehalt untekwht. ~nthroio~en~en reicherun~dienr Elemente Blei und Zink
sind vor allem im Bereich von Mettmann (im Mettmanner Bach, Oetzbach, Hellenbrucher
Bach) sowie zwischen Neandertal und Erkrath (in der Düssel) nachweisbar. Die Maximalwerte
in den Auensedimenten sind für Blei 204 ppm und für Zink 550 ppm. Cadmium und Kupfer sind
weniger bedeutend; die Chrom- und Arsenwerte liegen unter der Nachweisgrenze. Mögliche
Ursachen der Kontaminationen werden diskutiert.

Dieser Eintrag ist freigegeben.