Steins, Gisela; Albrecht, Mareike; Stolzenburg, Hilke:
Bindung und Essstörungen: Die Bedeutung interner Arbeitsmodelle von Bindung für ein Verständnis von Anorexie und Bulimie
2002
In: Zeitschrift für klinische Psychologie und Psychotherapie : Forschung und Praxis, Jg. 31 (2002), Heft 4, S. 266 - 271
Artikel/Aufsatz in Zeitschrift / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie » Allgemeine Psychologie und Sozialpsychologie
Titel:
Bindung und Essstörungen: Die Bedeutung interner Arbeitsmodelle von Bindung für ein Verständnis von Anorexie und Bulimie
Autor(in):
Steins, Gisela im Online-Personal- und -Vorlesungsverzeichnis LSF anzeigen; Albrecht, Mareike; Stolzenburg, Hilke
Erscheinungsjahr:
2002
Erschienen in:
Zeitschrift für klinische Psychologie und Psychotherapie : Forschung und Praxis, Jg. 31 (2002), Heft 4, S. 266 - 271
ISSN:
ISSN:
Signatur der UB:
Link URL:

Abstract:

Zusammenfassung.Theoretischer Hintergrund: Die vorliegende Untersuchung basiert auf der Annahme, dass die Genese sowohl einer Anorexie als auch einer Bulimie durch ein bestimmtes internes Arbeitsmodell von Bindung begünstigt wird. Fragestellung: Dieses Arbeitsmodell sollte durch einen unsicher-ambivalenten Bindungsstil bei essgestörten Frauen im Vergleich zu einem überwiegend sicheren Bindungsstil bei nicht essgestörten Frauen charakterisiert sein. Methode: Die Annahme wurde überprüft an einer Stichprobe essgestörter Frauen (n = 51) und Frauen ohne Essstörungen (n = 34) unter Verwendung eines Fragebogens zur Erfassung des repräsentierten Bindungsstils und konnte durch die Ergebnisse gestützt werden. Ergebnisse: Unter den Frauen mit den Essstörungen Anorexie und Bulimie befanden sich überzufällig häufig solche mit einem unsicher-ambivalenten Bindungsstil. Schlussfolgerung: Dieser Befund erweitert das Verständnis von Frauen, welche von Essstörungen betroffen sind. Die Untersuchung der Auswirkungen der Bindungsstrategie von essgestörten Frauen auf den therapeutischen Prozess kann hilfreich für die Verbesserung des therapeutischen Zugangs sein.