Praevention und Empowerment.

In: Klinische Psychologie. Ein kritisches Handbuch. (Rowohlts Enzyklopädie ; 518) / Hoermann, Georg; Körner, Wilhelm (Hrsg.)
Reinbek bei Hamburg: Rowohlt (1991), S. 213-323
ISBN: 3-499-55518-2
Buchaufsatz / Kapitel / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie
Abstract:
Der Stellenwert des Konzepts "Empowerment" im Rahmen von Praeventionsprogrammen und psychosozialer Versorgung wird aus der Perspektive der klinischen Psychologie eroertert. Nach kritischen Hinweisen auf traditionelle Praeventionskonzepte wird gezeigt, wie Empowerment psychosoziale Arbeit und lebensweltbezogenes praeventives Handeln steuern kann und dabei eine Ueberwindung aelterer ideologischer Praeventionskonzepte ermoeglicht. In Empowerment-Prozessen werden die Staerken des Menschen entwickelt und seine Moeglichkeiten gefoerdert, sein Leben in der sozialen Umwelt zu bestimmen. Die Rolle professioneller Helfer bzw. klinischer Psychologen wird darin gesehen, Prozesse des Empowerment einzuleiten und breitenwirksam zu machen.