Praevention als Gestaltung von Lebensraeumen. Zur Veraenderung und notwendigen Reformulierung eines Konzepts.

In: Lebensweltbezogene Praevention und Gesundheitsfoerderung. Konzepte und Strategien fuer die psychosoziale Praxis. / Stark, Wolfgang (Hrsg.)
Freiburg i. Br. [u.a.]: Lambertus (1989), S. 11-37
ISBN: 3-7841-0430-4
Buchaufsatz / Kapitel / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie
Abstract:
Der aktuelle Diskussionsstand zum Thema der Praevention wird dargestellt, und Entwicklungsperspektiven werden aufgrund einer kritischen Analyse aufgezeigt, die praeventive Konzepte im Gesundheits- und Sozialbereich sozialoekologisch orientiert erweitern. Eingegangen wird dabei auf (1) die Unschaerfe des Praeventionskonzepts, (2) die Geschichte der Praevention im Sozial- und Gesundheitsbereich, (3) die ideologischen Hintergruende der klassischen praeventiven Ansaetze, (4) das Konzept der lebensweltbezogenen Praevention, (5) die sozialoekologische Sichtweise, (6) das "Empowerment" als Modell einer gesellschaftlichen Konfliktfaehigkeit, (7) die Gesundheitsfoerderung sowie (8) Konsequenzen fuer praeventives Handeln in der Praxis (Netzwerkfoerderung; Partizipationsfoerderung; Aktionsforschung).

Dieser Eintrag ist freigegeben.