"It don't mean a thing, if you ain't got that swing.". Erfahrungen und Herausforderungen des psychosozialen Bereichs in der Verbindung von Werten und Management.

In: Empowerment. Neue Perspektiven fuer psychosoziale Praxis und Organisation. (Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung ; 10) / Lenz, Albert; Stark, Wolfgang (Hrsg.)
Tübingen: Dgvt-Verl. (2002)
ISBN: 3-87159-610-8
Buchaufsatz / Kapitel / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie
Abstract:
In einer Diskussion der Verbindungen zwischen dem Empowerment-Ansatz in der psychosozialen Arbeit, der die Handlungsmoeglichkeiten der Betroffenen staerkt und sie bei der Gestaltung der Leistungen aktiv mit einbezieht, und dem Qualitaetsmanagement wird deutlich gemacht, dass der Empowerment-Ansatz bei der Einfuehrung von Qualitaetsmanagement die inhaltliche Ausrichtung auf die Ziele der Betroffenen auf der strukturellen und operativen Ebene foerdert und die Gefahr rein sozialtechnologischer Zugaenge vermindert. Den mit der Normierung bzw. Zertifizierung nach DIN EN 9000-9004 verbundenen Nachteilen von Qualitaetsmanagement im Sozial- und Gesundheitsbereich werden die Vorteile des "Model for Business Excellence" der "European Foundation for Quality Management" (EFQM) gegenuebergestellt. Es wird aufgezeigt, dass sich Qualitaetsmanagement einerseits in Beziehung zu Diskursen um Fachstandards, outputorientierte Steuerung und die Frage der Wirksamkeit sozialer Arbeit setzen muss und andererseits als lernendes System zu konzeptualisieren ist. Erfahrungen mit der Einfuehrung von Qualitaetsmanagement in Einrichtungen der Jugendhilfe in Muenchen werden berichtet.

Dieser Eintrag ist freigegeben.