Empowerment : neue Handlungskompetenzen in der psychosozialen Praxis

Freiburg i. Br. [u.a.]: Lambertus (1996), 216 S. : graph. Darst.
ISBN: 978-3-7841-0850-6
Buch / Monographie / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie
Abstract:
Der Stellenwert des Konzepts "Empowerment" in der psychosozialen Praxis wird eroertert. Zunaechst werden die ideengeschichtlichen und erfahrungsbezogenen Hintergruende fuer die Entwicklung dieses Konzepts diskutiert. Dabei wird unter anderem auf das "Risiko der Hilfsbeduerftigkeit", auf die unbeabsichtigten Nebeneffekte professionellen Handelns und auf die haeufig behauptete Knappheit psychosozialer Ressourcen eingegangen. Das Hinterfragen dieser Aspekte fuehrt zur Entdeckung neuer Potentiale im psychosozialen Feld. Anschliessend werden die sozialwissenschaftlichen Grundlagen der Empowerment-Perspektive beleuchtet. Dabei werden gesellschaftstheoretische, sozialpolitische und sozialpsychologische Diskurse zur Grundlegung einer solchen Perspektive herangezogen. Die aufgegriffenen theoretischen Linien werden dann zu einem Netz von empirischen Befunden und Empowerment-Geschichten verbunden, in das die Dimensionen, Ebenen und die Dynamik von Empowerment-Prozessen eingewoben sind. Empowerment wird abschliessend als Philosophie und Strategie psychosozialer Praxis vorgeschlagen, und professionelles Handeln wird unter Empowerment-Blickwinkeln analysiert. In einem Anhang werden beispielhaft einige Werkzeuge fuer das Anstossen von Empowerment-Prozessen geliefert.