Leutner, Detlev; Fleischer, Jens; Wirth, Joachim:

Problemloesekompetenz als Praediktor fuer zukuenftige Kompetenz in Mathematik und in den Naturwissenschaften.

In: PISA 2003. Untersuchungen zur Kompetenzentwicklung im Verlauf eines Schuljahres. / Prenzel, Manfred; Baumert, Jürgen; Blum, Werner; Lehmann, Rainer; Leutner, Detlev; Neubrand, Michael; Pekrun, Reinhard; Rost, Jürgen; Schiefele, Ulrich (Hrsg.)
Münster [u.a.]: Waxmann (2006)
ISBN: 3-8309-1700-7, 978-3-8309-1700-7
Buchaufsatz / Kapitel / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften
Abstract:
In der in Deutschland durchgefuehrten, als PISA-I-Plus bezeichneten laengsschnittlichen Ergaenzungsstudie zur Bildungserhebung PISA (Programme for International Student Assesssment) 2003 wurde auch der Frage nachgegangen, inwieweit die auf der 9. Jahrgangsstufe gemessene faecheruebergreifende Problemloesekompetenz (analytisches Problemloesen) zur Vorhersage der (domaenenspezifischen) mathematischen und naturwissenschaftlichen Kompetenz am Ende der 10. Jahrgangsstufe beitraegt. Wie sich zeigte, leistete diese faecheruebergreifende Problemloesekompetenz tatsaechlich einen kleinen eigenstaendigen Beitrag, der in Relation zu der im Modell ebenfalls beruecksichtigten fachspezifischen Kompetenz deutlich kleiner ausfiel, aber gewichtiger war als der Vorhersagebeitrag der kognitiven Grundfaehigkeiten. Die Befunde belegen, dass es (bei sonst gleicher Grundfaehigkeit und mathematischer Kompetenz) einen Unterschied fuer die Entwicklung mathematischer Kompetenz ausmacht, ob die faecheruebergreifende Problemloesekompetenz mehr oder weniger stark ausgepraegt ist.