Depersonalisationserfahrungen bei Jugendlichen.

In: Zeitschrift fuer Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Jg. 26 (1998) ; Nr. 4, S. 266-272
ISSN: 1422-4917
Zeitschriftenaufsatz / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie
Abstract:
Es wird untersucht, wie verbreitet Erfahrungen der Depersonalisation im Jugendalter sind und inwieweit diese mit dem Selbstwertgefuehl und der Selbstaufmerksamkeit Jugendlicher zusammenhaengen. Daten wurden bei 352 Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren anhand standardisierter Frageboegen erhoben. Zusammenfassend zeigten die Ergebnisse: (1) Die Mehrzahl der Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren wies nur geringe Depersonalisationserfahrungen auf. (2) Es liessen sich deutliche Geschlechtsunterschiede im Altersverlauf feststellen: Bei weiblichen Jugendlichen nahmen Depersonalisationserfahrungen mit dem Alter zu, waehrend sich bei maennlichen Jugendlichen ab der mittleren Adoleszenz eine diesbezuegliche Abnahme zeigte. (3) Jugendliche mit intensiver Depersonalisationserfahrung unterschieden sich von den uebrigen Jugendlichen der Stichprobe durch eine staerkere Aufmerksamkeitsfokussierung auf ihre eigene Person, nicht jedoch hinsichtlich ihres Selbstwertgefuehls. Die Ergebnisse werden vor dem Hintergrund der adoleszenten Identitaetsentwicklung diskutiert.