Konsum von legalen und illegalen Drogen bei Schuelerinnen und Schuelern aus Sachsen: Verbreitung, soziodemographische Risikofaktoren und der Einfluss des Konsumverhaltens der Peergruppe.

In: Sucht und Suchtpraevention : [Symposium ... 13.12.2001 in Leipzig] / Petermann, Harald; Hurrelmann, Klaus (Hrsg.)
Berlin: Logos-Verl. (2002)
ISBN: 3-89722-971-4
Buchaufsatz / Kapitel / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie
Abstract:
In einer empirischen Untersuchung werden die Verbreitung legalen und illegalen Drogenkonsums, die damit verbundenen soziodemographischen Faktoren sowie der Einfluss vom Substanzkonsum innerhalb des Freundeskreises und von der familiaeren Lebensform ueberprueft. Von insgesamt 1236 Schuelerinnen und Schueler von Mittelschulen und Gymnasien aus Dresden und Leipzig im Alter von 14 bis 16 Jahren wurde das Ausmass des eigenen legalen und illegalen Substanzkonsums sowie des selbigen im Freundeskreis ueber Ratingskalen erhoben. Neben allgemeinen Alters- und Geschlechtseffekten fanden sich fuer den Tababkonsum signifikante Effekte des Schultyps (Mittelschule versus Gymnasium) und der Familiensituation. Ein konsistenter Effekt ueber alle Substanzklassen zeigt, dass der Anteil Jugendlicher beim regelmaessigen Konsum mit der Anzahl der konsumierenden Peers sichtlich zunahm. Aus den Ergebnissen heraus wird der starke Einfluss der Peergruppe als Ansatzpunkt praeventiver Massnahmen herausgestellt. Es wird gefordert, primaerpraeventive Massnahmen im schulischen Kontext zu implementieren. Gleichzeitig sollen Themen, welche auf die Bedeutung der Peergruppe und ihre soziale Interaktion naeher eingehen, in primaerpraeventive Programme einbezogen werden.

Dieser Eintrag ist freigegeben.