Koerperbezogene Kontrollueberzeugungen bei gesunden und chronisch kranken Jugendlichen.

In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, Jg. 48 (1999) ; Nr. 7, S. 481-496
ISSN: 0032-7034
Zeitschriftenaufsatz / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie
Abstract:
Koerperbezogene Kontrollueberzeugungen und ihre Bedeutung fuer die psychosoziale Anpassung wurden bei gesunden und chronisch kranken Jugendlichen analysiert. Insgesamt 62 12- bis 16-jaehrige Jugendliche mit Asthma bronchiale sowie 352 koerperlich gesunde Jugendliche gleichen Alters wurden anhand des "Koerperbezogenen Locus of Control-Fragebogens", der Kontrollueberzeugungen zu Fragen der Gesundheit, des Aussehens und der koerperlichen Leistungsfaehigkeit erfasst, untersucht. Die Ergebnisse zeigten unter anderem, dass keine Unterschiede in der Struktur koerperbezogener Kontrollueberzeugungen zwischen gesunden und erkrankten Jugendlichen bestanden, die erkrankten Jugendlichen wiesen jedoch eine niedrigere Auspraegung der externalen Kontrollueberzeugung bezueglich ihres Koerpers auf, die unabhaengig von der Schwere und der Dauer ihrer Erkrankung war. Bedeutsame Korrelationen zwischen externalen Kontrollueberzeugungen und Massen der psychosozialen Anpassung liessen sich ausschliesslich bei den gesunden Jugendlichen feststellen. Die Ergebnisse werden vor dem Hintergrund krankheitsspezifischer Erfahrungen und allgemeiner Charakteristika des adoleszenten Koerperbildes diskutiert.

Dieser Eintrag ist freigegeben.