Roth, Marcus; Beauducel, Andre:
Methoden zur Erfassung von Sensation Seeking - Versuch einer Systematik.
In: Sensation Seeking - Konzeption, Diagnostik und Anwendung / Roth, Marcus; Hammelstein, Philipp (Hrsg.). - Göttingen [u.a.]: Hogrefe, Verl. für Psychologie, 2003, S. 122 - 137
Buchaufsatz/Kapitel in Sammelwerk / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie
Titel:
Methoden zur Erfassung von Sensation Seeking - Versuch einer Systematik.
Autor(in):
Roth, Marcus im Online-Personal- und -Vorlesungsverzeichnis LSF anzeigen; Beauducel, Andre
Erscheinungsjahr:
2003
Erschienen in:
Sensation Seeking - Konzeption, Diagnostik und Anwendung / Roth, Marcus; Hammelstein, Philipp (Hrsg.). - Göttingen [u.a.]: Hogrefe, Verl. für Psychologie, 2003, S. 122 - 137
ISBN:

Abstract:

Es wird ein Ueberblick ueber die Moeglichkeiten der Operationalisierung des Konstrukts "Sensation Seeking" gegeben. Dabei wird auf eine Systematik zurueckgegriffen, die zwischen dem Anteil situationsspezifischen Verhaltens, dem in den Items praesentierten Realitaetsgehalt, den Stimulationsbereichen, den Mitteln zur Erreichung stimulierender Erfahrungen, der Inkaufnahme von Risiko sowie Annaeherung und Vermeidung unterscheidet. Durch Kombination bestimmter Stimulationsziele mit bestimmten Mitteln laesst sich ein Moeglichkeitsraum zur Erfassung von Sensation Seeking aufspannen. In diesem Zusammenhang werden Beispielitems der "Sensation Seeking Scale Form V" (SSS-V) und des "Arnett Inventory of Sensation Seeking" (AISS) den entstehenden Zellen zugewiesen. Auch werden einige in den vorhandenen Verfahren nicht realisierte Kombinationen aufgezeigt, die fuer kuenftige Forschung besonders relevant sein koennten. Abschliessend werden ausgewaehlte Verfahren zur Erfassung von Sensation Seeking mit Blick auf eine Einordnung in die entwickelte Systematik diskutiert.