Krämer, Nicole; Rüggenberg, Sabine; Meyer zu Kniendorf, Christoph; Bente, Gary:
Schnittstelle fuer alle? Moeglichkeiten zur Anpassung anthropomorpher Interface Agenten an verschiedene Nutzergruppen.
In: Mensch und Computer 2002. vom interaktiven Werkzeug zu kooperativen Arbeits- und Lernwelten ; [der Fachbereich "Mensch-Computer-Interaktion" der Gesellschaft für Informatik und das German Chapter of the ACM veranstalteten die zweite fachübergreifende Konferenz "Mensch & Computer" ; ... Tagungsband ...] : (Berichte des German Chapter of the ACM ; 56) / Herczeg, Michael (Hrsg.). - 1. Aufl., Stuttgart [u.a.]: Teubner, 2002, S. 125 - 134
Buchaufsatz/Kapitel in Sammelwerk / Fach: Psychologie
Fakultät für Ingenieurwissenschaften » Informatik und Angewandte Kognitionswissenschaft
Titel:
Schnittstelle fuer alle? Moeglichkeiten zur Anpassung anthropomorpher Interface Agenten an verschiedene Nutzergruppen.
Autor(in):
Krämer, Nicole im Online-Personal- und -Vorlesungsverzeichnis LSF anzeigen; Rüggenberg, Sabine; Meyer zu Kniendorf, Christoph; Bente, Gary
Erscheinungsjahr:
2002
Erschienen in:
Mensch und Computer 2002. vom interaktiven Werkzeug zu kooperativen Arbeits- und Lernwelten ; [der Fachbereich "Mensch-Computer-Interaktion" der Gesellschaft für Informatik und das German Chapter of the ACM veranstalteten die zweite fachübergreifende Konferenz "Mensch & Computer" ; ... Tagungsband ...] : (Berichte des German Chapter of the ACM ; 56) / Herczeg, Michael (Hrsg.). - 1. Aufl., Stuttgart [u.a.]: Teubner, 2002, S. 125 - 134
ISBN:
Signatur der UB:

Abstract:

Im Kontext der Bemuehungen um die Entwicklung menschzentrierter Schnittstellen wird die moegliche Rolle anthropomorpher Interface-Agenten als Schnittstelle eroertert. Unter Bezugnahme auf empirische Befunde wird der Frage nachgegangen, inwieweit fuer bestimmte Benutzergruppen (Maenner-Frauen, Altersgruppen, Experten-Laien) im Sinne des "user profiling" unterschiedliche Arten von anthropomorphen Interface-Agenten vorgesehen werden sollten. Die bisherigen Befunde machen einerseits deutlich, dass anthropomorphe Interface-Agenten prinzipiell fuer alle Nutzergruppen geeignet erscheinen. Trotz einer noch unsystematischen Datenlage ergeben sich Hinweise auf gruppenspezifische Gestaltungsmoeglichkeiten.