Bente, Gary; Krämer, Nicole; Petersen, Anita:
Virtuelle Realitaet als Gegenstand und Methode in der Psychologie.
In: Virtuelle Realitaeten. (Internet und Psychologie ; 5) / Bente, Gary (Hrsg.). - Göttingen [u.a.]: Hogrefe, Verl. für Psychologie, 2002, S. 1 - 31
Buchaufsatz/Kapitel in Sammelwerk / Fach: Psychologie
Fakultät für Ingenieurwissenschaften » Informatik und Angewandte Kognitionswissenschaft
Titel:
Virtuelle Realitaet als Gegenstand und Methode in der Psychologie.
Autor(in):
Bente, Gary; Krämer, Nicole im Online-Personal- und -Vorlesungsverzeichnis LSF anzeigen; Petersen, Anita
Erscheinungsjahr
2002
Erschienen in:
Virtuelle Realitaeten. (Internet und Psychologie ; 5) / Bente, Gary (Hrsg.). - Göttingen [u.a.]: Hogrefe, Verl. für Psychologie, 2002, S. 1 - 31
ISBN
Signatur der UB

Abstract:

Der Begriff "Virtuelle Realitaet" (VR) wird definiert und auf die psychologische Forschung bezogen. VR wird von verwandten Begriffen wie etwa "Artificial Reality" oder Simulation abgegrenzt. Technologie-basierte Konzeptionen von VR werden rezeptionsorientierten Definitionen gegenuebergestellt, welche einen deutlicheren Bezug zur Psychologie aufweisen. Es werden zunaechst Wirkfaktoren der "Telepraesenz", des ueber Kommunikationsmedien vermittelten Umwelterlebens, benannt. Das Erleben von VR wird mit den Begriffen Immersion, Flow und Involvement umschrieben. Schliesslich werden Kopraesenz und parasoziale Interaktion als sozial-kommunikative Elemente von VR vorgestellt. Einsatzmoeglichkeiten von VR in den Bereichen der psychologischen Grundlagen-, Realisations- und Evaluationsforschung, als Forschungsmethode und in praktischen Anwendungen werden abschliessend aufgefuehrt.