Soziale Wirkungen virtueller Helfer. Gestaltung und Evaluation von Mensch-Computer-Interaktion

1. Aufl., Stuttgart: Kohlhammer (2008)
ISBN: 978-3-17-019542-4
Buch / Monographie / Fach: Psychologie
Fakultät für Ingenieurwissenschaften » Informatik und Angewandte Kognitionswissenschaft
Abstract:
Der Stand der psychologischen Forschung zu sogenannten virtuellen Helfern wird referiert. Unter anderem wird auf sieben eigene Untersuchungen zurueckgegriffen, die die Autorin im Rahmen des Projekts EMBASSI durchgefuehrt hat. Der Begriff virtuelle Helfer (oder "Agenten") bezeichnet rechnersimulierte Figuren mit Faehigkeit zu verbalem und nonverbalem Verhalten, die dazu eingesetzt werden koennen, Menschen den Zugang zu technischen Systemen zu erleichtern. Anhand des Forschungsstandes wird gezeigt, (1) welche Markmale virtueller Helfer ihre Akzeptanz foerdern bzw. behindern, (2) wie effektiv und wie effizient sie sind und mit welchen Mechanismen dies zusammenhaengt sowie (3) welche, teilweise ueberraschenden, sozialen Verhaltensweisen sie bei den Nutzern hervorrufen koennen. - Inhalt: (1) Der Gegenstand: Agenten und ihre historischen Vorlaeufer. (2) Die Psychologie virtueller Helfer (Entwicklung anthropomorpher Schnittstellen; Evaluationsforschung). (3) Empirische Ergebnisse zur Wirkung virtueller Helfer (Akzeptanz; Effizienz und Effektivitaet; soziale Wirkungen). (4) Offene Fragen und Ausblick - ein kritischer Blick auf den Forschungsbereich aus psychologischer Sicht.

Dieser Eintrag ist freigegeben.