Fritz-Stratmann, Annemarie; Ricken, Gabi; Schuck, K.D.; Preuss, U.:

Hannover-Wechsler-Intelligenztest fuer das Vorschulalter-III

In: HAWIVA-III. Hannover-Wechsler-Intelligenztest fuer das Vorschulalter - III [Testkoffer mit Manual zur Durchfuehrung und Auswertung, Manual zur Testentwicklung und Interpretation, 25 Protokollboegen 2;6-3;11, 25 Protokollboegen 4;0-6;11, 1 Set Mosaik-Test, Stimulus-Buch 1 und 2, 1 Satz Figuren legen, 25 Antworthefte und Auswerteschablone].
1. Aufl., Nachdr., Bern: Huber (2007)
ISBN: 978-0-7491-2361-1, 978-0-7491-2362-8, 978-0-7491-2363-5
Buchaufsatz / Kapitel / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie
Abstract:
Diagnostische Zielsetzung:
Der HAWIVA-III dient der Messung der allgemeinen kognitiven Leistungsfaehigkeit. Neben dem Gesamtscore stellen Verbalteil (VT), Handlungsteil (HT), Verarbeitungsgeschwindigkeit (VG) und Allgemeine Sprachskala (AS) Masse zur unterschiedlichen Messung von Intelligenz dar (Wechsler, 1958). Der HAWIVA-III soll damit eine differenzierte Aussage ueber die kognitiven Faehigkeiten von 2;6 bis 6;11-jaehrigen Kindern ermoeglichen.

Aufbau:
Der HAWIVA-III liegt in zwei unterschiedlichen Subtestzusammenstellungen fuer die Altersbereiche 2;6 bis 3;11 und 4;0 bis 6;11 Jahre vor. Bei den juengeren Kindern koennen durch vier Kernuntertests (Passiver Wortschatz PW, Allgemeines Wissen AW, Mosaik-Test MT und Figuren legen FL) Aussagen ueber den Verbalteil (PW und AW) und den Handlungsteil (MT und FL) der Intelligenz gemacht werden. Gemeinsam ergeben VT und HT einen Gesamtskalenwert. Der zusaetzliche Untertest Aktiver Wortschatz (AK) kann einen Kernuntertest des Verbalteils ersetzen oder optional durchgefuehrt gemeinsam mit dem VT-Untertest PW zusaetzlich eine Allgemeine Sprachskala abbilden. Fuer die aelteren Kinder bilden die Kernuntertests Allgemeines Wissen (AW), Begriffe erklaeren (BEL) und Begriffe erkennen (BEN) den Verbalteilkennwert (VT). Den Handlungsteil (HT) stellen Mosaik-Test (MT), Matrizen-Test (MZ) und Klassen bilden (KB) dar. Der Subtest Kodieren (KO) bildet gemeinsam mit Verbalteil und Handlungsteil den Gesamtscore (GS). Als zusaetzliche Untertests stehen die Subtests Symbol-Suche (SS), Allgemeines Verstaendnis (AV), Gemeinsamkeiten finden (GF) und Figuren legen (FL) zur Verfuegung. KO und SS bilden die Skala Verarbeitungsgeschwindigkeit (VG), AV und GF gehoeren zum VT, FL zum HT. SS kann den Kernuntertest KO ersetzen, AV oder GF einen Kernuntertest von VT und FL einen Kernuntertest von HT. Als wahlweise durchfuehrbare Untertests werden Bilder ergaenzen (BE), Passiver Wortschatz (PW) und Aktiver Wortschatz (AK) deklariert, wobei PW und AK die Allgemeine Sprachskala (AS) bilden. Untertests sind allerdings nur dann zu ersetzen, wenn ein wichtiger klinischer Grund dafuer vorliegt.

Grundlagen und Konstruktion:
Der Hannover-Wechsler-Intelligenztest fuer das Vorschulalter-III (HAWIVA-III; Ricken, Fritz, Schuck & Preuss, 2007) ist die deutschsprachige Adaptation der Wechsler Preschool and Primary Scale of Intelligence-III (WPPSI-III; Wechsler, 2002) zur Erfassung der Intelligenz bei Kindern im Alter von 2;6 bis 6:11 Jahren und wurde nach der Erweiterung der pragmatischen Intelligenzkonzeption von Wechsler konzipiert. Fuer die Konstruktion des HAWIVA-III standen neben der testdiagnostischen Guete die Vergleichbarkeit mit dem WPPSI-III im Vordergrund. Nach der wegen der Uebersetzung notwendigen Korrektur einzelner Items und Untertests wurde das Verfahren nach einigen Voruntersuchungen an N = 1322 Kindergartenkindern normiert.

Empirische Pruefung und Guetekriterien:
Reliabilitaet: Die Reliabilitaetskennwerte der Skalen wurden aus den Split-half-Kennwerten der Untertests bestimmt. Fuer die juengeren Kinder (2;6-3;11 Jahre) werden folgende Skalen-Reliabilitaetskennwerte angeben: VT .91; HT .87, AS .92. Die Gesamtskala hat eine Reliabilitaet von .93. Die Reliabilitaet fuer die Skalen bei den aelteren Kinder (4;0-6;11 Jahre) fallen entsprechend aus: VT .92; HT .89, AS .89, VG .84. Die Gesamtskala hat hier eine Reliabilitaet von .95.
Validitaet: Die Studien zur Struktur des HAWIVA-III belegen im Wesentlichen die Aufteilung in Verbalteil, Handlungsteil und Verarbeitungsgeschwindigkeit unter Verwendung der intendierten Kernuntertests. Bei der Durchfuehrung aller Untertests sollte vor allem der Handlungsteil vorsichtig interpretiert werden, da sich hierfuer uneinheitliche Zuordnungen der Untertests ergaben. Als Aussenkriterium wurde der Zusammenhang der HAWIVA-III Werte mit der Einschaetzung durch Erzieherinnen untersucht. Es zeigen sich maessige, aber durchwegs signifikante Korrelationen (.16 < r < .48) der Untertest- und Skalenwerte mit der Einschaetzung der Faehigkeit, Neues zu lernen, des Wortschatzes und des Interesses am Lernen (eingeschaetzt auf einer fuenfstufigen Skala). Studien zum WPPSI-III konnten die bisherigen Zusammenhaenge zwischen Leistungskomponenten und besonderen Entwicklungsproblemen (geistige Behinderung, Autismus, motorische Entwicklungsstoerungen und Sprachstoerungen) bestaetigen. Der HAWIVA-III kann zwischen hochbegabten und normalbegabten Kindern unterscheiden. Es zeigte sich aber ein Deckeneffekt fuer aeltere Kinder.
Normen: Fuer die Rohwerte der Untertests liegen Wertpunkte-Tabellen von in Dreimonatsschritten eingeteilten Altersklassen vor. Fuer die Skalen, gebildet aus den Wertpunktsummen, werden IQ-Wert, Prozentrang, das 90%- und das 95%-Konfidenzintervall fuer die zwei Altersklassen 2;6-3;11 und 4;0-6;11 Jahre angegeben. Die Eichstichprobe bilden 960 in den Jahren 2004 und 2005 getestete Kindergartenkinder aus ganz Deutschland und 362 Kinder aus der Schweiz.

Dieser Eintrag ist freigegeben.