Kontrollueberzeugungen von Muettern - ein protektiver Faktor in der Entwicklung von Kindern mit umschriebenen Entwicklungsstoerungen?

In: Psychologie in Erziehung und Unterricht., Jg. 38 (1991) ; Nr. 3, S. 168-179
ISSN: 0342-183X
Zeitschriftenaufsatz / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie
Abstract:
In Interviews wurden 39 Muetter und deren 15jaehrige Toechter und Soehne, bei denen im Alter von 6 bzw. 7 Jahren unterschiedliche Teilleistungsstoerungen diagnostiziert worden waren, zur Wahrnehmung von und zum Umgang mit Entwicklungsproblemen befragt. 36 Probanden nannten als Hauptproblem im Entwicklungsverlauf Schulleistungsstoerungen. Im Umgang mit diesen Problemen sahen Muetter und Jugendliche unterschiedliche Moeglichkeiten der Einflussnahme (Kontrollueberzeugungen). In Abhaengigkeit von ihren Annahmen und den ausgefuehrten Kontrollhandlungen liess sich ein positiver Zusammenhang zum erreichten Leistungsniveau der Jugendlichen nachweisen.