Fritz-Stratmann, Annemarie; Esser, G.; Schmidt, M.H.; Blanz, B.; Faetkenheuer, B.; Koppe, T.; Laucht, M.; Rensch, B.; Rothenberger, W.:

Praevalenz und Verlauf psychischer Stoerungen im Kindes- und Jugendalter. Ergebnisse einer prospektiven epidemiologischen Laengsschnittstudie von 8-18 Jahren.

In: Zeitschrift fuer Kinder- und Jugendpsychiatrie., Jg. 20 (1992) ; Nr. 4, S. 232-242
ISSN: 0301-6811
Zeitschriftenaufsatz / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie
Abstract:
Ergebnisse einer prospektiven epidemiologischen Laengsschnittstudie mit 399 Kindern, die in ihrem 8., 13. und 18. Lebensjahr untersucht wurden, werden mitgeteilt. Die Gesamtpraevalenz psychischer Auffaelligkeiten lag ueber die Alterszeitpunkte hinweg konstant bei 16 bis 18 Prozent. Im Bereich schwerer Stoerungen fiel das Geschlechtsverhaeltnis auch im Jugendalter zu ungunsten der Jungen aus. Hierfuer waren vor allem dissoziale Stoerungen verantwortlich. Die Persistenz psychischer Stoerungen lag mit 50 Prozent zwischen 13 und 18 Jahren genauso hoch wie zwischen 8 und 13 Jahren. Ein Viertel der Kinder wies psychische Auffaelligkeiten von mindestens zehnjaehriger Dauer auf, hierunter fanden sich vermehrt Jungen. Im Kindesalter wiesen dissoziale Stoerungen insgesamt eine sehr schlechte, emotionale Stoerungen dagegen eine sehr guenstige Prognose auf. Im Jugendalter war der Verlauf der Stoerung abhaengig von der Interaktion zwischen Diagnose und Geschlecht. Dissoziale Jungen und emotional gestoerte Maedchen wiesen schlechte Prognosen auf.

Dieser Eintrag ist freigegeben.