Fritz-Stratmann, Annemarie:
Wie lassen sich Probleme im Rechnen diagnostizieren?.
1998
In: Heilpaedagogische Forschung, Jg. 24 (1998), Heft 3, S. 104 - 113
Artikel/Aufsatz in Zeitschrift / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie
Titel:
Wie lassen sich Probleme im Rechnen diagnostizieren?.
Autor(in):
Fritz-Stratmann, Annemarie im Online-Personal- und -Vorlesungsverzeichnis LSF anzeigen
Erscheinungsjahr
1998
Erschienen in:
Heilpaedagogische Forschung, Jg. 24 (1998), Heft 3, S. 104 - 113
ISSN
Signatur der UB

Abstract:

Diskutiert werden unterschiedliche diagnostische Ansaetze, mittels derer sich Probleme im Rechenerwerb erfassen lassen. Nach einer Uebersicht ueber Probleme, die sich aus der Perspektive der International Classification of Diseases - 10th edition ergeben, werden wesentliche Aspekte fuer den Erwerb des Rechnens vorgestellt: Abstraktionsebenen, Teilleistungen und Zahlbegriffskomponenten. Im Anschluss daran werden diagnostische Verfahren daraufhin analysiert, ob sie diese Aspekte zu diagnostizieren gestatten. Den Verfahren, durch die "Teilleistungen" im engeren mathematischen Sinne analysiert werden koennen, wird eine besondere Bedeutung beigemessen. Zusammenfassend wird festgestellt, dass einzelne Aspekte der Entwicklung des Rechnens in verschiedenen Verfahren enthalten sind. Fuer andere, wie z. B. die Entwicklung des Zaehlens, stehen Beobachtungssysteme nur in Ansaetzen zur Verfuegung.