Spiel - ein Medium zur Vermittlung kognitiver und sozialer Kompetenzen. Beschreibung und erste Evaluationsergebnisse einer spiel- und bewegungsorientierten Foerderung fuer Kinder mit Entwicklungsverzoegerungen und Verhaltensauffaelligkeiten.

In: Fruehfoerderung und Fruehbehandlung. Wissenschaftliche Grundlagen, praxisorientierte Ansaetze und Perspektiven interdisziplinaerer Zusammenarbeit / Leyendecker, Christoph; Horstmann, Tordis (Hrsg.)
Heidelberg: Winter, Programm "Ed. Schindele" (1997), S. 430-440
ISBN: 3-8253-8010-6
Buchaufsatz / Kapitel / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie
Abstract:
Das Spiel wird auf der Grundlage einer taetigkeitstheoretisch orientierten Spieltheorie auf entwicklungsfoerderliche Merkmale hin analysiert, und es wird ein Foerderkonzept fuer Kinder mit Entwicklungsverzoegerungen und Verhaltensauffaelligkeiten abgeleitet, das auf diesen Merkmalen basiert. Die Funktion des Spiels wird dabei sowohl in einer kognitiven als auch sozialen Foerderung gesehen. Das Foerderkonzept ist darauf ausgerichtet, die Kinder zu selbstaendiger Planungsfaehigkeit anzuleiten, und es folgt einem systematischen Aufbau zunehmend komplexer werdender Spielhandlungen. Eine empirische Evaluation der Wirksamkeit der Foerderungsmassnahmen an einer Stichprobe von 31 Erstklaesslern, von denen 15 am Spieltraining teilnahmen, zeigte, dass sich die Planungsfaehigkeit der Teilnehmer im Vergleich zu der der Nichtteilnehmer nach der Foerderungsmassnahme deutlich verbessert hatte.