Kognitive und motivationale Ursachen der Lernschwaeche von Kindern mit einer minimalen cerebralen Dysfunktion. mit 36 Tabellen und einem Anhang

Berlin: Marhold (1984), 161 S. : Ill., graph. Darst.
ISBN: 3-7864-1154-9
Dissertation / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie
Zugl.: Köln, Univ., Diss., 1983
Abstract:
Besonderheiten des Lern- und Leistungsverhaltens von Kindern mit einer minimalen cerebralen Dysfunktion (MCD) werden untersucht. Einer Gruppe von 24 Kindern mit MCD-Diagnose und einer Kontrollgruppe von 23 Kindern wurden Aufgaben zur visuellen Differenzierungsfaehigkeit, zum kombinatorisch-schlussfolgernden Denken und zur kognitiven Strukturiertheit vorgegeben; durch wiederholte Vorgabe von Aufgaben wurde die Lernfaehigkeit der Kinder erfasst. Es zeigte sich, dass MCD-Kinder in anschaulichen Aufgaben gleich gute Resultate erzielten wie die Kontrollgruppe, bei abstrakten und komplexen Aufgaben dagegen schlechter abschnitten und auch andere Lerncharakteristiken aufwiesen. Die MCD-Kinder verfuegten entweder nicht ueber die zur Problemloesung notwendigen Operatoren (Verfuegbarkeitsdefizit) oder sie verfuegten ueber sie, konnten sie aber auf das Problem nicht anwenden (Nutzungsdefizit). Die Motivationslage der MCD-Kinder war durch Misserfolgsorientierung und geringe Anstrengungsbereitschaft gekennzeichnet.