Erlebnispaedagogik mit Jugendlichen: Einfluesse auf Symptombelastung und Selbstwert.

In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, Jg. 55 (2006) ; Nr. 3, S. 181-197
ISSN: 0032-7034
Zeitschriftenaufsatz / Fach: Psychologie
Fakultät für Bildungswissenschaften » Institut für Psychologie » Entwicklungspsychologie
Abstract:
Der Einfluss einer erlebnispaedagogischen Intervention auf das Selbstwertgefuehl und auf die psychosoziale Befindlichkeit von 122 Jugendlichen siebter Klassen wurde untersucht. Hierzu wurde ein Prae-post-Kontrollgruppendesign mit drei Messzeitpunkten gewaehlt. Die Interventionsstichprobe (65 Schuelerinnen und Schueler) nahm an einem sechsmonatigen erlebnispaedagogischen Projekt (project adventure) teil, das anstelle des Sportunterrichts stattfand. Die Kontrollstichprobe nahm wie gewohnt am Sportunterricht teil. Ein Vergleich beider Stichproben hinsichtlich der "Frankfurter Selbstkonzeptskalen" und des "Youth Self-Report" ergab, dass die Untersuchungsstichprobe nach der Intervention hoehere Werte auf einigen Dimensionen der Selbstwertskala aufwies. Bezueglich der psychosozialen Dimensionen Aggression, Depression/Angst und soziale Probleme gaben sie niedrigere Werte an als die Kontrollstichprobe. Langzeiteffekte konnten bei einer Untersuchung sechs Monate nach Beendigung des Projekts festgestellt werden. Bezueglich des gemessenen Selbstkonzepts zeigten sich generelle Geschlechtsunterschiede im Sinne eines verminderten Selbstwertgefuehls bei den weiblichen Jugendlichen; Ausnahme war die Skala "Kontaktfaehigkeit", auf der die maennlichen Jugendlichen niedrigere Werte aufwiesen. Weiterhin zeigte sich eine geschlechtsspezifisch unterschiedliche Wirkung der Intervention bei der Symptombelastung. Es wird empfohlen, diese ersten Hinweise, dass jugendliche Teilnehmer/innen erlebnispaedagogischer Projekte positive Auswirkungen in den untersuchten Bereichen erleben, durch weitere umfassendere Studien zu validieren.