Gartzen, Kristina:

Beteiligung des peripheren Nervensystems bei Multipler Sklerose

(2010), 71 Bl.
Dissertation / Fach: Medizin
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen » Klinik für Neurologie
Katsarava, Zaza (Doktorvater, Betreuerin)
Berlit, Peter (GutachterIn)
Duisburg, Essen, Univ., Diss., 2011
Abstract:
Fragestellung:
Gibt es eine subklinische Beteiligung des peripheren Nervensystems bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) i) im Bereich der schnell leitenden Aα- und β-Fasern und/oder ii) im Bereich der langsam leitenden Aδ-Fasern?

Hintergrund:
Während die Standardneurographie bei Patienten mit MS in der Vergangenheit widersprüchliche Ergebnisse zeigte, konnten in elektrophysiologischen Repolarisationsstudien und histopathologischen Studien Hinweise auf eine subklinische Beteiligung des peripheren Nervensystems bei MS gefunden werden. Small Fiber Polyneuropathien sind in Kombination mit zahlreichen Autoimmunerkrankungen beschrieben, bei MS Patienten bisher jedoch nicht untersucht worden.

Patienten und Methoden:
Zur Diagnose von Neuropathien der Aα- und β-Fasern erfolgte bei 54 Patienten (43 mit schubförmigem, 11 mit sekundär progredientem Verlauf) eine Standardneurographie der Nn. tibiales, peronei und surales. Die Aδ-Fasern wurden bei 21 Patienten und 21 alters- und geschlechtsgematchten Kontrollprobanden mittels schmerzevozierter Potentiale (PREP) untersucht.

Ergebnisse:
Bei 29,6% (n=16) der untersuchten Patienten und 14,2% (n=23) aller untersuchten Nerven wurden ein oder mehrere pathologische Ergebnisse in der Standardneurographie gefunden. Die Messergebnisse der PREP unterschieden sich nicht zwischen Patienten- und Kontrollgruppe.

Diskussion:
Die gefundenen geringen Normwertabweichungen in der Standard-neurographie sprechen in Kombination mit den elektrophysiologischen und histopathologischen Vorstudien für eine subklinische Beteiligung des peripheren Nervensystems bei MS. Anzeichen für eine Small Fiber Polyneuropathie lagen nicht vor.