Zentralabitur Deutsch : Anmerkungen zur aktuellen Lage

In: Der Deutschunterricht, Jg. 62. (2010) ; Nr. 1, S. 2-4
ISSN: 0340-2258
Zeitschriftenaufsatz / Fach: Germanistik
Fakultät für Geisteswissenschaften » Germanistik » Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik
Abstract:
Im Zuge der von der KMK bechlossenen "Outcome-Orientierierung" des Schulwesens zur Verbesserung der Vergleichsmöglichkeiten und Leistungsmessung von Schulen und Lernstandserhebungen von Schülern hat sich bundesweit das länderweite Zentralabitur außer in Rheinland-Pfalz durchgesetzt. Der Autor zeigt in seinem Beitrag auf, dass trotz dieser Zentralisierung auf Länderebene große Unterschiede in der fachdidaktischen Behandlung und Bewertung des schriftlichen Zentralabiturs im Fach Deutsch bestehen, insbesondere bei der Berücksichtigung der Aufgabenformate. Bemängelt werden weiterhin die unterschiedlichen Ansichten der Bundesländer über die Erwartungshorizonte zu den Abituraufgaben sowie die fehlende fachwissenschaftliche und fachdidaktische Expertise bei der Erstellung der schriftlichen Aufgaben. Diese Einwände dürften aber nach Maßgabe des Verfassers nicht dazu führen, dass das Zentralabitur wieder abgeschafft wird: "dem Gerechtigkeitsargument lässt sich wenig entgegensetzen". Die Einführung eines bundesweiten Zentralabiturs Deutsch sieht der Autor trotz einiger Bemühungen der unionsgeführten Bundesländer und der CDU-Bundesbildungsministerin Schavan zu ihrer Einführung noch in weiter Ferne (teilw. Original).