Automotive supply chain evaluation with conventional model and integrated model

Duisburg, Essen (2011), X, 161 Bl.
Dissertation / Fach: Maschinenbau
Fakultät für Ingenieurwissenschaften » Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Noche, Bernd (Doktorvater, Betreuerin)
Dudenhöffer, Ferdinand (GutachterIn)
Duisburg, Essen, Univ., Diss., 2011
Abstract:
Die strengeren Emissions- und Kraftstoffverbrauchstandards effizient zu erfüllen, spielt neben der kritischen Herausforderungen bei der Umsetzung „Lean Prozess“ mit niedrigen Kosten und hoher Qualität für den Erfolg auch eine entscheidende Rolle. Der zunehmende Wettbewerb infolge der Globalisierung der Märkte, der Produktvielfalt und technologischer Durchbrüche stimuliert die Zusammenarbeit von unabhängiger Automobileunternehmen. Insbesondre in den letzten Jahren wurden die Teilnehmer aus dem Industriebranche von der Krise und dessen nachstehender Erholung schockiert. Mit allen Faktoren unter den Wellen bleibt das Supply-Chain-Management die Hauptquelle für die Wettbewerbsvorteile eines Unternehmens und überhaupt der Trumpf des Erfolgs in der gesamten Automobilindustrie. Eine richtige Supply Chain-Strategie bietet finanzielle Erträge und andere wichtige Faktoren, die besser als die alten Konzepte sind. Richtiges Design und gewissenhaftes Abschätzen des Supply Chains, und im Laufe der Zeit die Supply-Chain-Struktur dynamisch zu Verbessern sind die Schlüssel-Methoden für ein Automobilunternehmen, um in dem unberechenbaren und kritischen Automobilindustrieumfeld zu überleben und erfolgreich zu bleiben. Diese Arbeit basiert auf der realen Fallstudien der Türsystemlieferung in der Automobilindustrie. Verschiedene Supply Chain Szenarien werden entworfen und die entsprechenden Leistungen werden durch Anwendung unterschiedlicher Methoden bewertet, und zwar das herkömmlichen Modell und das integrierte Modell mit den entsprechenden Algorithmen. Beim herkömmlichen Modell wird unter verschiedenen Aspekten bewertet, wobei die gewählten Perspektiven wie Kosten, Flexibilität, Stabilität und Zuverlässigkeit jeweils für die mehrstufigen internationalen Lieferketten bewertet werden. Die genommenen Daten in diesem Modell stammen aus den Fällen von Türmodul - Auslieferung. Die Bewertungsergebnisse sind beim Entscheidungstreffen im Lokalisierungsprozess des gewissen Projektes hilfreich. Um die komplizierter Supply Chain Szenarien in einer genaueren und effizienteren Methode bewerten zu können, wird ein integriertes Modell für die umfassenden Leistungsbewertung gebaut. Auf der Basis von Fuzzy-Theorie, wird ein MDFIE (Multilevel Dynamische Fuzzy Integrierte Evaluation) Algorithmus entwickelt. Anhand der realen Auslieferungsfälle im Fahrzeugtürensystem wird ein detailliertes Index-System ausgelegt, welches auf einem tiefen Verständnis der Automotive Supply Chain basiert. Mit dieser neuen Methode werden Supply-Chain-Szenarien durch unterschiedliche Outsourcengrade und Integrationsgrade ausgewertet und analysiert. Eine positive Lösung von der vertiefen Integration und von der nachgeordneten Aufgabenumlagerung in der Automobilzuliefer-Struktur wird am Ende kristallisiert. Zusätzlich zu dem Einsatz in dieser Arbeit kann das integrierte Modell, vor allem das Index-System flexibel für andere Wertschöpfungsketten ihrer besonderen Interessen und Bedürfnissen entsprechend angepasst werden. Und mit dem MDFIE Algorithmus oder andere mögliche Methoden kann das Modell auch in einer benutzerfreundlichen Software oder System für die normale Anwendung integriert und entwickelt werden. Diese Software-Entwicklung wird für die weitere Forschung vorgeschlagen. Basierend auf den Untersuchungen in dieser Arbeit wird eine neue Stufenstruktur auch vorgeschlagen. Ein Mega-Systemzulieferer, die sogenannt neues Tier 0,5 ist, und ausgelagerter Service-Unternehmen, die als Hälfte Tiers (Tier 1,5 / 2,5 ...) definiert werden, sind in dieser Arbeit diskutiert. Mit theoretischen und praktischen Forschungen soll diese neue Struktur, deren Nische Positionen der Supply Chain beschäftigt sind, zu Gunsten der gesamten automobilen Wertschöpfungskette in vielen kritischen Aspekten bringen, z.B. das Überkapazitätsproblem und der kommende E-Mobilität Trend. Einige andere Vorschläge wie die Anwendung der RFID-Technologie zur Steigerung der Produktivität und zur Stärkung der Informationsfluss entlang der Lieferkette wird auch gemacht. Das ultimative Ziel des Supply-Chain- Managemenes ist die allgemeine Verbesserung der gesamten automobilen Wertschöpfungskettenleistung, die die maximale Gewinne von allen Teilnehmern zur Balancierung und den höchsten Market-Service-Level bedeutet. Die Realisierung der Vorschläge und Konzepte soll auch in der weiteren Forschung untersucht werden.