Rüngeler, Irene:

SCTP : Evaluating, Improving and Extending the Protocol for Broader Deloyment

Duisburg, Essen (2009), XIV, 193 S.
Dissertation / Fach: Informatik
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Rathgeb, Erwin P. (Doktorvater, Betreuerin)
Müller-Clostermann, Bruno (GutachterIn)
Duisburg, Essen, Univ., Diss., 2009
Abstract:
Das Stream Control Transmission Protocol (SCTP) wurde ursprünglich für
den Transport von Signalisierungsnachrichten über IP basierte Netze konzipiert.
Inzwischen hat es sich jedoch zu einem allgemeinen Transportprotokoll
entwickelt, das einzigartige Eigenschaften besitzt. Daher ist es
besonders für Anwendungen interessant, die von mehreren Netzwerkadressen
pro Verbindung (Multihoming), mehreren unabhängigen Nachrichtenströmen
oder einer der zahlreichen Protokollerweiterungen profitieren können. Mittlerweile
hat SCTP in die Betriebssystemkerne aller UNIX-Derivate und eines
Windows Prototyps Einzug gehalten, aber es gibt noch Mängel, deren Ursachen
es zu entdecken und zu korrigieren gilt.
In dieser Dissertation wird zunächst eine Reihe von Werkzeugen bereitgestellt,
um die Grundlage für weitere Untersuchungen zu schaffen. Ausgehend
von der Analyse und dem Vergleich von Implementierungen im Systemkern
verschiedener Betriebssysteme werden einige Aspekte des Protokolls
untersucht, die zu unerwünschtem Verhalten führen. Die Prinzipien der
Überlast- und Flusskontrolle wurden vom stream-orientierten Transmission
Control Protocol (TCP) übernommen und benutzen daher dieselben Mechanismen.
SCTP als nachrichtenorientiertes Protokoll benötigt jedoch eine
diesem Unterschied Rechnung tragende Implementierung der Algorithmen.
Die Analyse von SCTP-spezifischen Charakteristika mithilfe der Simulation
wird schließlich zu Lösungen führen und zu einer Verbesserung des Durchsatzes.
Ein weiteres Anliegen dieser Arbeit ist die Verbreitung von SCTP. Sie
kann durch die Einführung einer SCTP-spezifischen Methode zur Umsetzung
von Netzwerkadressen (Network Address Translation (NAT)) verbessert werden.