Cesur, Özgur:

Randomisierte kontrollierte Studie zur Wirksamkeit der Blutegeltherapie bei symptomatischer Rhizarthrose

Duisburg, Essen (2010), 87 S.
Dissertation / Fach: Medizin
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen
Medizinische Fakultät
Michalsen, Andreas (Doktorvater, Betreuerin)
Gesenhues, Stefan (GutachterIn)
Duisburg, Essen, Univ., Diss., 2010
Abstract:
Der therapeutische Nutzen der Blutegeltherapie bei symptomatischer Arthrose ist für die Gonarthrose durch drei positive Studien am besten belegt. Die Wirksamkeit und die Sicherheit dieser viel versprechenden Therapieform sollte bei weiteren Arthroselokalisationen, der Rhizarthrose evaluiert werden. In der vorliegenden kontrollierten randomisierten offenen Studie wurde die Wirksamkeit von Blutegeln bei symptomatischer Rhizarthrose klinisch evaluiert. In die Studie wurden 32 weibliche Patienten mit gesicherter Diagnose einer Rhizarthrose aufgenommen, die ihre Schmerzintensität >40 mm auf einer 100 mm langen visuellen Analogskala angegegeben haben. Nach Randomisierung erhielten 16 Patienten in der Prüfgruppe eine einmalige topische Blutegelbehandlung und 16 Patienten in der Kontrollgruppe eine topische Behandlung mit Diclofenac-Gel über den Zeitraum von zwei Monaten. Hauptzielkriterium bildet ein Schmerz-Summenscore sieben Tage nach der Intervention. Daneben wurden Nebenzielkriterien, wie die funktionelle Beeinträchtigung (DASH-Fragebogen), Lebensqualität (SF-36), apparative Kraftmessung und die globale Beurteilung sowie die unerwünschten Wirkungen erfasst. Am Tag 0 erfolgte die Erfassung der Basisdaten der Patienten vor Intervention, an den Tagen 7, 30 und 60 die Erfassung der Folgedaten nach Intervention. Am Tag 7 nach Intervention kam es in der Blutegelgruppe zur Reduzierung des VAS-Scores von 178,9 mm (±41,5) auf 81,3 mm (±61,9) und in der Diclofenacgruppe von 151,8 mm (±39,9) auf 140,8 mm (±55,5). Der durchschnittliche Therapieeffekt betrug 79,5 zugunsten der mit Blutegeln behandelten Patienten (95%-Konfidenzintervall: 38 bis 121, p= 0,0003; Kovarianzanalyse). Somit bestand ein hochsignifikanter Gruppenunterschied. Zwei Monate nach Blutegeltherapie zeigt sich ein anhaltend hochsignifikanter Rückgang der wahrgenommenen Schmerzen und eine hochsignifikante Funktionsverbesserung des Daumens. Insgesamt zeigt eine einmalige Blutegelbehandlung bei Frauen mit symptomatischer Rhizarthrose nach zwei Monaten eine signifikante Schmerzreduktion und Funktionsverbesserung des Daumens im Vergleich zur Kontrollbehandlung. Die Blutegeltherapie erscheint damit als eine mögliche erweiterte Option für die symptomatische Therapie der fortgeschrittenen Rhizarthrose. Die zugrunde liegenden Wirkmechanismen der Rhizarthrose und der Blutegeltherapie sollten weiter aufgeklärt werden.