Künstliche Riffe für Korallen: Auf diese Gitter können sie bauen

In: Biologie in unserer Zeit, Jg. 35 (2005) ; Nr. 3, S. 192-198
ISSN: 0045-205X
Zeitschriftenaufsatz / Fach: Biologie
ehem. Fakultät für Biologie und Geografie
Abstract:
Ein umweltfreundliches Verfahren zur Rehabilitation mechanisch degradierter Riffareale nutzt Kalk als Siedlungssubstrat, welcher elektrochemisch aus dem Meerwasser auf einem beliebig formbaren Drahtgitter abgeschieden wird. Durch Transplantation von Korallenfragmenten kann die spontane Besiedlung durch Korallenlarven ergänzt werden. Binnen weniger Jahre entstehen so Inseln hoher Korallendiversität, von denen die weitere Besiedlung ausgehen kann. Das Verfahren ist beispielsweise dazu geeignet, naturnahe Erlebnisräume für Tauchtouristen zu schaffen und dadurch den Druck auf natürliche Riffe zu mindern.