Voegelin, E.:

Die kosmologischen Reiche des alten Orients - Mesopotamien und Ägypten.

München: Fink, Wilhelm (2002), 286 Seiten
ISBN: 3-7705-3584-7
Buch / Monographie / Fach: Politikwissenschaft
Abstract:
Kosmologische Kulturen sind geprägt vom Prinzip der "frühen Toleranz" , das heißt der Austauschbarkeit verschiedener Symbolisierungen. Hier gibt es keine Orthodoxie und keine Häresie. Die Unterscheidung von wahr und falsch spielt noch keine Rolle. In diesem Punkt werden sich mit der Heraufkunft des jüdischen Monotheismus und der griechischen Philosophie besonders dramatische und tiefgreifende Veränderungen ergeben.
Hier wird erstmals der Versuch gemacht, den Denkformen der frühen Hochkulturen im Rahmen einer umfassenden Evolutionstheorie gerecht zu werden. Voegelins Fragen sind von den betroffenen Fachwissenschaften bislang nicht aufgegriffen worden. Dabei kann sein Versuch als bahnbrechender Schritt in der Richtung einer kulturwissenschaftlichen Analyse gelten, wie sie jetzt allenthalben und gerade in Deutschland gefordert wird.