Roose, Magdalena:

Beeinflussung der Genregulation durch Rekombinasen in der Entwicklung von Xenopus laevis

Duisburg, Essen (2008), 98 Bl.
Dissertation / Fach: Biologie
ehem. Fakultät für Biologie und Geografie
Ryffel, Gerhart U. (Doktorvater, Betreuerin)
Vortkamp, Andrea (GutachterIn)
Dissertation
Abstract:
Der afrikanische Krallenfrosch Xenopus laevis ist ein attraktives Modell, um die frühe Entwicklung von Vertebraten auf molekularer und zellulärer Ebene zu untersuchen. Aufgrund der Transparenz der Larven kann die Organogenese mit ihren zahlreichen morphologischen Veränderungen gut beobachtet werden.
In der vorliegenden Arbeit wurden zwei Aktivator-Stämme generiert, in denen die Cre-Rekombinase durch einen Hitze-Schock aktiviert werden kann, der HSPCre1- und der HSPCre13-Stamm.
Durch Kreuzung mit dem Reporter-Stamm wurde gezeigt, dass in dem HSPCre1-Stamm die Expression der Rekombinase zu unterschiedlichen Zeitpunkten in der Entwicklung induziert werden kann. Die vollständige Rekombination der DNA erfolgte innerhalb von vier Stunden ab Beginn des Hitze-Schocks und führte zur Aktivierung des gelb fluoreszierenden Proteins im Reporter-Gen.
Des Weiteren wurde gezeigt, dass in den drei verwendeten Effektor-Stämmen eine Cre-vermittelte Rekombination der transgenen DNA stattfindet. Die damit verbundene Überexpression von HNF1beta-P328L329del hatte einen Nieren-Phänotyp zur Folge und interferierte mit einer normalen Entwicklung des Magen-Darm-Traktes.
Mit dem HSPCre1-Aktivator-Stamm und den drei Effektor-Stämmen, wt2, 328del-4 und ins263-6, wurde im Xenopus laevis ein binäres System etabliert, in dem die Expression der Effektor-Gene durch Cre-vermittelte Rekombination zu beliebigen Zeitpunkten in der Entwicklung aktiviert werden kann.

Dieser Eintrag ist freigegeben.