Reformbedarf der ärztlichen Gesamtvergütung in Deutschland

In: Gesundheits- und Sozialpolitik, Jg. 58 (2004) ; 11/12, S. 32-35
ISSN: 1611-5821
Zeitschriftenaufsatz / Fach: Wirtschaftswissenschaften
Abstract:
Die ärztliche Gesamtvergütung weist-wie seit langem bekannt- systematische Fehler auf, die einzelne Kassenärztliche Vereinigungen übervorteilen und andere benachteiligen, in jedem Fall aber den Wettbewerb zwischen den Krankenkassen stark verzerren.Der Gesetzgeber hat mit dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz von 2004 die Weichen gestellt, um die Mängel der aktuellen ärztlichen Gesamtvergütung zu heben. Er ist aber, wie im Detail noch auszuführen sein wird, zu kurz gesprungen, da er nach wie vor eine nach Sektoren getrennte Vergütung der Leistungerbringer vorsieht. Aufgrund systematischer Erwägungen gehört die ärztliche Vergütung in das Hoheitsgebiet der Krankenkassen. Denn nur durch die Finanzierung aus einer Hand sind die Voraussetzungen für Qualität und Wirtschaftlichkeit der medizinischen Versorgung gegeben.

Dieser Eintrag ist freigegeben.