Felder, Stefan; Meyer, F.P.:

Glycoprotein IIb / IIIa-Rezeptorantagonisten in der Therapie von akuten Koronarsyndromen

In: Arzneimittel-, Therapie-Kritik & Medizin und Umwelt, Jg. 34 (2002) ; Nr. 4, S. 299-311
ISSN: 1434-5730
Zeitschriftenaufsatz / Fach: Wirtschaftswissenschaften
Abstract:
Bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom (instabile Angina pectoris, "kleiner" Herinfarkt) und primär invasivem Vorgehen hat Abciximab einen gewissen Nutzen (NNT für 30 Tage = 15-20). Bei Patienten mit erhöhtem Troponin T (>0,1 ng/ml) wird der Benefit deutlich höher (NNT = 7). Eptifibatid und Tirofiban sind weniger günstig.
Auch bei primär konservativem Vorgehen ist der Nutzen nur sehr marginal. Am besten schneidet Tirofiban bei Patienten mit erhöhtem Troponin I (> 1 ng/ml) ab  (NNT = 14). Abciximab schneidet schlechter ab als Plazebo.
Einen marginalen Nutzen aus Abciximab ziehen Patienten mit großem Herzinfarkt und primär invasivem Vorgehen (NNT = 12 - 18). Bei primär konservativem Vorgehen ist kein zusätzlicher Benefit erkennbar, wenn Patienten fibrinolysiert werden. Eptifibatid und Tirofiban wurden nicht geprüft.

Dieser Eintrag ist freigegeben.