Felder, Stefan; Fetzer, Stefan; Wasem, Jürgen:
Was vorbei ist, ist vorbei: Zum Übergang in die monistische Krankenhausfinanzierung
2007
In: Krankenhausreport 2007, S. 143 - 153
Artikel/Aufsatz in Zeitschrift / Fach: Wirtschaftswissenschaften
Titel:
Was vorbei ist, ist vorbei: Zum Übergang in die monistische Krankenhausfinanzierung
Autor(in):
Felder, Stefan im Online-Personal- und -Vorlesungsverzeichnis LSF anzeigen; Fetzer, Stefan; Wasem, Jürgen
Erscheinungsjahr
2007
Erschienen in:
Krankenhausreport 2007, S. 143 - 153
ISSN

Abstract:

Nur in einem monistischen Finanzierungssystem sind effiziente Investitionssentscheidungen im Krankenhaus möglich. Gegen einen zügigen Übergang in die Monistik wird oftmals eingewendet, dass zunächst der bestehende Investitionsstau abgebaut und gleiche Startchancen für die Krankenhäuser gewährleistet werden müssten. Bei dieser Argumentation wird aber übersehen, dass Investitionsentscheidungen grundsätzlich in die Zukunft gerichtet sind. Eine monistische Finanzierung führt zu höheren Fallpauschalen und schafft so hinreichende Voraussetzungen für neue Investitionen. Die Sicherstellung der flächendeckenden Versorgung sollte in einem monistischen Finanzierungsregime entweder an die Kommunen oder die Krankenkassen übertragen werden. Das Angebot der erforderlichen Krankenhausleistungen kann in einer Region ausgeschrieben werden, falls der Markt dieses nicht erzeugt.