Neue Medien in der Lehre. Von der Projektförderung zur systematischen Integration.

In: Das Hochschulwesen, Jg. 49 (2001) ; Nr. 2, S. 38-44
ISSN: 0018-2974
Zeitschriftenaufsatz / Fach: Erziehungswissenschaften
Abstract:
Der Autor macht darauf aufmerksam, dass nach der Entwicklungsphase für Neue Medien, die i. d. R. von individueller Initiative abhängig war, bei ihrer Einführung in den Alltag der Lehre andere strategische Vorgehensweisen und eine andere Förderpolitik notwendig sind. Weder ausreichende Qualitätssicherung noch professionelle Medienproduktion sind bisher gesichert und die projektartige Organisation, für Einzelvorhaben angemessem, bildet für dauerhafte Dienstleistungen keine optimale Form. Für die dauerhafte Integration Neuer Medien in die Lehre diskutiert der Autor sechs verschiedene Alternativen. Obwohl die Initiativen oft an eine einzelne Professur angelagert sind, erscheint dies für die Implementation nach Ansicht des Autors als falsche Handlungsebene - der Studiengang, d.h. die Fakultät wäre z.B. angemessener. Letzten Endes liegt es bei den Fakultäten und Hochschulleitungen zu entscheiden, welche Mittel und Kooperationen sie investieren und wie sie sich im Hochschulwettbewerb positionieren wollen. Das setzt allerdings strategisches Denken und Medienverständnis voraus. Inhalt: 1. Steuerung von Förderprogrammen (Inputkontrolle. - Verlaufskontrolle. - Ergebniskontrolle). - 2. Warum