Dreyer, Sven Christian:

Veränderung der Hitzeschmerzwelle durch traditionelle chinesische, Schein- und Placebo Akupunktur bei experiementell induziertem Schmerz

Duisburg, Essen (2008), 53 S.
Dissertation / Fach: Medizin
Medizinische Fakultät » Universitätsklinikum Essen » Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Peters, Jürgen (Doktorvater, Betreuerin)
Schäfers, Maria (GutachterIn)
Dissertation
Abstract:
Einleitung: Akupunktur wird seit Jahrhunderten zur Schmerztherapie verwendet, dennoch ist nicht geklärt, ob die Wirkung über den Placeboeffekt hinausgeht. Vor allem die Verwendung spezieller Akupunkturpunkte ist zu hinterfragen.
Methoden: Um auszutesten, wie sich die Effekte von unterschiedlichen Akupunkturarten auf Schmerzschwellenprüfungen bei experimentell evoziertem inflammatorischen Schmerz auswirken, haben wir in einer kontrollierten, prospektiven, doppelblinden, randomisierten Studie im cross-over Design TCM-, Sham- und Placebo-Akupunktur bei zehn gesunden Probanden an drei Studientagen im wöchentlichen Abstand ausgetestet. Nach Akupunktur wurden Schmerzen mit Hilfe eines etablierten Hitze/Capsaicin Schmerzmodells an einem Arm experimentell evoziert. TCM Akupunktur wurde nach den Vorschriften der TCM, Placebo Akupunktur mit sich nur scheinbar in den Schaft retrahierenden Nadeln und Sham Akupunktur in zwei Zentimeter Abstand zum TCM Punkt gestochen. Wir erfassten die Fläche der sekundären Hyperalgesie, die numerische Schmerzskala, die Zahl im peripheren Blut zirkulierender Lymphozytenuntergruppen, sowie die Wahrnehmungs- und die Toleranzschwellen für Hitzeschmerz.
Ergebnisse: Das Schmerzmodell führte zu einer signifikanten Reduktion der Schmerzschwellen und Zunahme der Fläche sekundärer Hyperalgesie. Zwischen den Akupunkturarten fand jedoch sich keine signifikanten Unterschiede.
Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen, dass TCM Akupunktur die Toleranz für Hitze/Capsaicin induzierten inflammatorischen Schmerz nicht effektiver als Sham- oder Placebo-Akupunktur verändert.

Introduction: While acupuncture for pain relief has been described for centuries it is unclear whether its analgesic effects exceed those of placebo. In particular, the need for skin penetration and the dependence on special loci, i.e., Traditional Chinese Medicine (TCM) acupuncture points are in doubt.
Methods: To assess acupuncture’s effects on pain thresholds in experimentally evoked acute inflammatory pain, we applied in a double blind, randomized, prospective, cross-over fashion either TCM, sham, or placebo acupuncture in 10 healthy volunteers studied on three different days. TCM acupuncture was performed as 1-2 cm deep needling in accordance to TCM, sham acupuncture for the same depth 2-3 cm lateral to TCM acupoints, and placebo acupuncture at the TCM acupoints, but with retracting needles not penetrating the skin. Pain was evoked by a heat/capsaicin lesion on one arm after acupuncture, and the other arm was left untreated. We assessed on both arms detection and tolerance thresholds for heat mediated pain, area of secondary hyperalgesia, pain score, and numbers of circulating leukocyte subsets at baseline, after acupunctures, heat lesion, capsaicin application as well as 30 and 60 minutes after heat/capsaicin administration.
Results: Heat/capsaicin lesions significantly decreased pain thresholds and evoked secondary hyperalgesia. However, no significant differences between acupuncture types were found either for heat pain detection and tolerance thresholds, pain score, area of hyperalgesia, or leukocyte subset concentrations, nor on the contralateral arm, the latter assessed to detect potential effects of interventions on untreated skin.
Conclusion: Thus, in a model of acute inflammatory pain, efficacy of TCM acupuncture does not exceed that of placebo needling.

Dieser Eintrag ist freigegeben.