Wolf, Manuela:

"Sprechen Sie Musical?" : die Sprache hinter den Kulissen

Duisburg, Essen (2007), Medienkombination
Dissertation / Fach: Anglistik
Fakultät für Geisteswissenschaften » Institut für Anglophone Studien
Pürschel, Heiner (Doktorvater, Betreuerin)
Biehl, Jürgen (GutachterIn)
Duisburg, Essen, Univ., Diss., 2007
Abstract:
In den letzten fünfzehn Jahren hat sich der deutsche Musicalmarkt rasant entwickelt. Zahlreiche Musicalproduktionen kamen und gingen. Viele Autoren, Kritiker und Journalisten haben sich im Detail mit dem Phänomen Musical auseinander gesetzt. So genannte Insider-Informationen werden im Internet publiziert und ausgetauscht. Doch wie sieht es mit der Sprache hinter den Kulissen aus? Existiert dort eine besondere Form der Kommunikation? Wie gestaltet sich diese?

Diese empirische Arbeit beschäftigt sich mit der Sprache in den Musicaltheatern der Stage Entertainment Germany. Mittels Probenanalysen und Mitarbeiterbefragungen der Theater in Hamburg, Stuttgart und Essen wird die von Anglizismen geprägte Sprache hinter den Kulissen erfasst und analysiert. Dabei werden Phänomene wie Code Mixing oder Code Switching aufgezeigt und interpretiert. Ebenso wird untersucht, ob bereits in der Ausbildung zum Musicaldarsteller der Grundstein für diese besondere Sprache gelegt wird.

Die durchgeführten Untersuchungen haben deutlich gezeigt, dass hinter den Kulissen der Stage Entertainment-Theater eine besondere Sprache gesprochen wird. Verschiedene Einflussfaktoren, wie beispielsweise Fachtermini aus den Bereichen Musik, Theater oder Tanz, Anglizismen, situationsbedingte Änderungen oder die verschiedenen Nationalitäten der Mitarbeiter machen diese Sprache zu dem, was sie ist – eine Mischsprache. Eine exakte und definitive Kategorisierung der Sprache in eine Fach- oder Sondersprache mit den jeweiligen Untergruppierungen wird durch die Festlegung der o. g. Einflussfaktoren letztlich ausgeschlossen.

The musical industry in Germany has grown significantly over the past fifteen years. Many musical productions came and went. Many writers, critics and journalists have tackled the phenomenon musical. So-called “insider” information is published and exchanged in the internet. But what with the language spoken backstage? Is there a particular form of language? How can it be defined?

This empirical piece of work deals with the language used in the musical theatres owned by Stage Entertainment Germany. Rehearsal analysis and staff interviews in Hamburg, Stuttgart and Essen are carried out with the result that Anglicism does dominate the backstage language. At the same time, phenomenons like code mixing and code switching are looked at and explained. Furthermore this study tries to examine whether this particular type of language is already applied at stage school and/or the musical training period.

The research has proved that indeed there is a special language used backstage in Stage Entertainment owned theatres. There are many different factors that do affect the language spoken, for example technical terms relating to music, theatre or dancing, or Anglicism, or situational occurrences and the fact that the staff is multi-national. All of these issues make the language a mixed language. Taking into account the above studies a precise and definite categorization of the language used cannot be determined as technical or special language.